Schwerste Straßenkrawalle!Kommt der Terror nun nach Deutschland?

Die Welle der Gewalt erreicht nun auch in Deutschland neue Ausmaße, die an längst vergangene Zeiten einer Weimarer Republik oder an Hochzeiten der RAF erinnern.

In Stuttgart, Berlin und anderswo schlugen linke Ideologie und Multi-Kulti-Streben abermals, diesmal allerdings mit neuer Eskalationsstufe, in militanten Anarchismus und hochaggressive Ausländerkriminalität um. Dabei wurde in schwerster Form randaliert, geplündert, verwüstet und sogar die Polizei massiv angegriffen.

Sehr verwunderlich sind die „verwunderten“ Äußerungen von Vertretern der etablierten Politik, die ja selbst für diese Entwicklung in Deutschland verantwortlich sind. Immerhin brechen diese unhaltbaren Zustände keineswegs überraschend über unseren Staat herein, der sich in den letzten Jahren spürbar vom Rechtsstaat zum Linksstaat entwickelte.

Bekannte Stimmen unserer Gesellschaft aus Staatsdienst und Politik, von Rainer Wendt über Hans-Georg Maaßen bis André Poggenburg usw., warnen seit Jahren vorausschauend vor genau den Zuständen, wie wir sie nun immer deutlicher zu spüren bekommen.

„Wer zusehends den Rechtsstaat zugunsten neulinker Bestrebungen und totalem Globalismus aufgibt, erntet letztlich Anarchie, Terror und Gewalt. Jedem normal denkenden Menschen ist das klar, auch die kommunistischen Versuche der Vergangenheit, mit über 100 Millionen Toten, beweisen das erschreckend deutlich“, so Poggenburg, Abgeordneter des Landtages Sachsen-Anhalt und ehem. Vorsitzender der Linksextremismus-
Enquete.

Die Polizei Stuttgart räumte bspw. selbst ein: „Die Situation ist völlig außer Kontrolle.“ Vertreter der Altparteien sprachen sogar von „bürgerkriegsähnliches Zuständen“, natürlich ohne dabei zu realisieren, dass gerade ihre Politik der letzten Jahre geradewegs zu diesen Zuständen führte.

Leider ist davon auszugehen, dass sich diese Entwicklung in Deutschland noch fortsetzen und weiter verschärfen wird, da sich die Regierung völlig im „Kampf gegen Rechts“ verzettelt und erschöpft und dabei die wirkliche Gefahr für den freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat konsequent herunterspielt. Aber der harten Realität entkommt man nicht, so sehr man sich auch in linker Utopie verliert.

Befremdlich wirkt natürlich, dass die Leitmedien nicht oder kaum auf die offensichtliche Klientel in ihrer Berichterstattung eingeht und den Leser darüber im Dunkeln lassen möchte. Hier soll die linkslastige Obrigkeit allem Anschein nach geschützt und der politische Irrweg im Dunkeln gelassen werden. Allerdings ist dies im heutigen Zeitalter nicht mehr zu verheimlichen, kursierende Videos und Augenzeugenberichte zeigen deutlich, dass gewaltaffine Gruppen linker Anarchisten und Migranten hinter den Ausschreitungen stehen. Selbstverständlich fragt Ungetrübt Media bei den verantwortlichen Stellen trotzdem wieder genauer nach, wir dürfen also gespannt sein.

weitere Infos/ Quellen:

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/stuttgart-strassenschlachten-polizei-100.html

https://www.welt.de/vermischtes/article209988097/Stuttgart-Die-Schreckensbilanz-der-Krawallnacht.html?cid=socialmedia.facebook.shared.web

Tageskolumne 17.06.2020

Berlin. Im Stadtteil Wilmersdorf haben vier vorschriftsmassig maskierte ähm vermummte Täter am Dienstagmorgen um 9.35 Uhr zwei Geldboten überfallen. Die beiden Fahrer waren auf einem Botengang zu einer Volksbank in der Detmolder Strasse. Hmm. Die vier Täter versteckten sich hinter einem Smart. Echt jetzt? Dann tippe ich auf Liliputaner oder Pigmäen! Vier Mann hinter einem Smart!!! Egal. Einen Koffer mit 500 tausend Euronen sollen sie erbeutet haben! Die Fluchtwagen sollen ein Skoda und ein Audi gewesen sein. Beide in schwarz. Hmmmm. Hat das was mit BlackLivesMatters zu tun? In dem Koffer soll eine Farbpatrone gewesen sein, welche nach einer halben Stunde explodiert. Hoffentlich nicht blau. Eigentlich sind diese Behälter immer am Handgelenk des Boten festgenagelt, aber in Berlin ist scheinbar Vieles anders.

Der Polizeihund ,Chase’ von ,Paw Patrol’ würde den linken Braten sofort riechen! Die kanadische Zeichentrickserie im Kinderfernsehen soll aber abgesetzt werden. Radikale Anti-Rassismus-Aktivisten und -innen in den Vereinigten Staaten von Amerika ärgern sich über die Figur des Polizeihundes, welcher viel zu freundlich und grossherzig sei. Damit sei der Köter nicht realistisch. Verständlich! Er sieht doch nun wirklich fast wie Adolf ähm wie ein deutscher Schäferhund aus. Unfassbar! Der weisse, ähm deutsche, ach lassen wir das, hat noch andere Rassen als Unterstützer. Unglaublich! ,Helfer auf vier Pfoten’, nennt sich dieses rassistische Machwerk! Wo kommen wir denn da hin? Mein schwarzer Deutscher Fritz ist total verunsichert. Er hat in seiner Jugend so gern gebissen. Schwarze Scheintäter hatten wir nicht. Ich schweife ab. Die Schutzhund 3 kann ihm keiner nehmen.

Völlig unrealistisch kommt der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, in der Anti-Rassismus-Debatte um’s Eck. Religion ist für ihn jetzt Rasse. Klar. Hauptsache Opferrolle! Die meisten Deutschen klatschen sogar noch Beifall. Leider.

Die Landesregierung Sachsen will am 30. Juni über das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung beim Einkaufen nachdenken. Ach wirklich? „Weil sich die Menschen in den Sommermonaten viel draussen aufhalten…“ Eine Entscheidung für die Lockerungen hänge aber auch von einer Einigung im Bund ab, sagte Sachsens Sozialministerin Petra Köpping von der SPD. Nun gut. Für die heissen Wochen plant Sachsen zumindest teilweise Lockerungen. Danach geht wieder alles auf Anfang. Früher hiess es Sommer. Solange die Leute mitspielen, wird sich nichts ändern. Wir sind nur Figuren auf dem Schachbrett. Über 80 Millionen Bauern und potentielle Opfer! Gute Nacht und kein Bett!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

VS-Beobachtung der #AfD mit schwachen Argumenten?

Der Landesverfassungsschutz in Brandenburg gab heute auf einer Pressekonferenz die Beobachtung der Landes-AfD als Verdachtsfall bekannt und präsentierte die dazugehörige Begründung.

Teil der Begründung ist die Tatsache, dass der bereits vom Verfassungsschutz beobachtete ehemalige Landesvorsitzende Andreas Kalbitz trotz Aberkennung seiner Parteimitgliedschaft noch immer maßgeblich in die Arbeit und in die Strukturen der AfD Brandenburg involviert sei. Unabhängig einer Bewertung von der verfassungsrechtlichen Einstufung von Kalbitz wurde damit dem Verfassungsschutz natürlich Tür und Tor zu einer Beobachtung des gesamten Landesverbandes geöffnet. Für die AfD hat sich somit das Manöver der Verabschiedung von Andreas Kalbitz nicht ausgezahlt.

Ein weiterer und gewichtiger Teil der Begründung zur Beobachtung der AfD-Brandenburg sei auch die starke Verstrickung in andere, als rechtsextremistisch klassifizierte, Organisationen und Strukturen. Allerdings ist hierbei sehr auffällig, das nicht etwa „gleiches Recht für alle“ gilt. Denn im Gegensatz dazu dürfen linke Parteien wie die LINKE, B90/ Grüne, SPD u. a. offen, öffentlich und tief vernetzt mit hoch linksextremistischen Organisationen wie Rote Hilfe, Interventionistische Linke, VVN-BdA usw. kooperieren oder sogar anarchistische Bestrebungen fördern, ohne dafür aber selbst in den Fokus des Verfassungsschutzes zu geraten. Hier wird bei einem wichtigem Thema, nämlich dem gerechten Schutz von Grundgesetz und Landesverfassungen, schon länger mit zweierlei Maß gemessen. Da stellt sich doch insofern die Frage, ob die unausgewogene, eine politische Seite bevorteilende, Arbeit des VS, nicht selbst undemokratisch wird und zur Schwächung unserer FDGO beiträgt. Und wer kontrolliert nun wiederum die Arbeit des Verfassungsschutz, wenn nicht die parlamentarische Politik, die bekanntlich stark links ausgerichtet ist.

Dazu André Poggenburg, Mitglied des Landtages Sachsen-Anhalt und ehemaliger Vorsitzender der Linksextremismus-Enquete: „Die Begründung des Verfassungsschutzes Brandenburgs wäre nachvollziehbar, wenn sie ernst gemeint wäre. Da aber bei fast gleichgelagerten oder sogar stärkeren Verstößen im linken politischen Lager, bspw. der Kooperation linker Parteien mit anderen extremistischen Organisationen oder der Förderung anarchistischer Bestrebungen, keine VS-Beobachtung erfolgt und dies großteils unwidersprochen toleriert wird, entpuppt sich der Verfassungsschutz leider immer deutlicher als Obrigkeitsschutz und stellt damit selbst eine Bedrohung unserer FDGO dar.“

Erleben wir in Deutschland also, spätestens nach dem Abgang des ehemaligen Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Georg Maaßen, eine bedrohliche Entwicklung des „Verfassungsschutz“ hin zu einer Behörde, die eher die linksgerichtete Regierungspolitik, statt Grundgesetz und Verfassungen, schützt?

Tageskolumne 11.06.2020

Berlin ähm Brüssel. Der Bundesinnenminister Horst Seehofer will wieder aus Seenot gerettete Flüchtlinge aus den Umschlaghäfen von Malta und Italien aufnehmen. „Wir werden auch in diesen Fällen Migranten aufnehmen. Die Tatsache, dass es eine Delle gab, liegt schlicht und einfach an der Corona-Entwicklung“, sagte der Rotor für importierte Kriminalität. Malta hatte am Wochenende 400 Stück an Land gehen lassen, nachdem sie auf kleinen Quarantänebooten mit massiver Gewalt gegen die Schiffsbesatzungen drohten. Toll! BlackLivesMatters!

Das stand auch auf den Trikots der Eintracht Frankfurt im DFB-Halbfinale gegen den FC Bayern München. „Die Geschichte von Eintracht Frankfurt ist geprägt von Weltoffenheit und Völkerverständigung“, sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann. Nun ja. Ich bin kein Fussball-Experte, aber irgendwie fehlt mir hier noch der Regenbogen. Das sieht der Verein anders. Im Zuge des Spieltages wurden die Social-Media-Kanäle vorrangig mit schwarz-weiss Bildern bespielt. Auch gut. Der Ball ist es ja auch. Zumindest früher.

Zurück zum Regenbogen. Der wird am 27. Juni in Berlin zelebriert. Aktivisten aus der Community von Schwulen, Lesben und Queers kündigen eine Demonstration zum Christopher-Street-Day (CSD) an. Eigentlich sollte diese am 25. Juli wegen Corona grösstenteils nur online stattfinden. Die Veranstalter der neuen Demo schreiben, dass Diskriminierung gegen LGBTIQ dort bekämpft werden müsse, wo sie geschieht. Hmm. Im Iran schon mal nicht. Ob schwarzes Latex unter ,BLM’ zählt?

Die Türkische Gemeinde Berlin hat mit beiden nicht wirklich was zu tun. Die kochen ihre eigene Suppe. Seit Jahrzehnten! Denen kommt die neue Welle gegen Rassismus sehr entgegen. Gewürzt mit dem neuen Antidiskriminierungsgesetz nahezu ideal! Egal. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken erhält vom Vorsitzenden der Teppich-, Gebrauchtwagen- und Rauchkrauthändler Gokay Sofuoglu Unterstützung in ihrer Behauptung, dass es in Deutschland einen latenten Rassismus in den Reihen der Sicherheitskräfte gebe. Starker Tobak! ,Wer sich rassistisch äussere, sollte auch Sanktionen erfahren’, mahnte Sofuoglu. Aishe weiss das schon lange.

Apropos rassistisch: Der Demographie-Beauftragte von Baden-Württemberg Thaddäus Kunzmann von der CDU benannte den neuen Heiligen George Floyd aus Minneapolis in den USA, als das was er ist ähm war. Ein Gewaltverbrecher. „Niemand von uns wollte ihm in der Nacht begegnen“, schrieb er auf seinem Privat-Account. Ich erweitere die Aussage für meine Auffassung um den Tag. Kurz gesagt NIE! Der SPD-Generalsekretär vom Ländle Sascha Binder forderte daraufhin am Montag seinen Rücktritt! Hmm. Was will er damit, wenn er offensichtlich zu blöd zum Fahrradfahren ist? Fragen über Fragen.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Tageskolumne 08.06.2020

Berlin. Wegen Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung, Verstössen gegen das Infektionsschutzgestz sowie Hausfriedensbruch wurden am Samstag 93 Personen anlässlich der anti-rassistischen Demonstration für den farbigen Kriminellen George Floyd aus Minneapolis im US-Bundestaat Minnesota festgenommen. Von rund 800 Polizisten wurden nur 28 Beamte leicht verletzt. Geht ja noch.
Floyd hatte bei einer Polizeikontrolle ausgeatmet.

Das amerikanische Kinderfernsehen Nickelodeon sendete 8 Minuten und 46 Sekunden einen schwarzen Bildschirm mit weisser Schrift „I cant breathe“ und Atemgeräusche. So lange hatte wohl sein Ausatmen gedauert. Der Sender wollte ein Zeichen gegen Rassismus setzen. Einige Eltern beschwerten sich. „Unglücklicherweise gibt es Kinder, die jeden Tag in Angst leben. Es ist unser Job, unsere Plattformen zu nutzen, um ihnen eine Stimme zu geben und ihre Geschichten zu erzählen“, liess Nickelodeon daraufhin verkünden. Hmm. Was hat das mit George Floyd zu tun? Sein Vorstrafenregister war länger als das tägliche Programm des Senders! Ooohmmm. Egal.

Ein Karlsruher Lehrer und gleichzeitig Grünen Stadtrat sieht die pure Verzweiflung und den institutionierten Rassismus als Grund für eventuelle neue Corona-Fälle nach den gestrigen Demos. Die Bilder von Hashtag blacklivesmattersberlin berührten Benjamin Blümchen ähm Bauer und erregten ihn. Also erregten seine Besorgnisse. Mit Besorgnis denk ich an die Kinder, welche ihm ausgeliefert sind.

Ausgeliefert sind die Urlauber an Schleswig-Holsteins Ostseeküste dem Ministerpräsident Daniel Günther. Der setzt auf die Buchung von Küstenabschnitten per Smartphone. „Man kann über die App anmelden, dass man in einem bestimmten Zeitraum an einen Strandabschnitt will“, sagte der CDU-Politiker. Die Scharbeutzer Bürgermeisterin Bettina Schäfer fügte an „Für die restlichen Strandplätze wird man sich als Tagestourist vorab ein Ticket reservieren müssen“. Nein, danke! Dann doch lieber nur die Kiesgrube ums Eck.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Der linke Terror – Gefahr für die Demokratie?

Der linke Terror in den USA wuchert und schwappt über die Grenzen. Auslöser für die Unruhen ist auch der „#Linksstaat“ Deutschland.

Gastbeitrag von André Poggenburg, MdL, ehemaliger Vorsitzender der Linksextremismus-Enquete in Sachsen-Anhalt:

In den USA finden laut deutschen LeiDmedien friedliche und massive Demonstrationen gegen Rassismus statt. Grund war ein zugegebener Maßen scheinbar völlig unangebrachtes und überzogenes Verhalten der Polizei bei der Verhaftung eines schwerkriminellen Schwarzen.

Allerdings wird der betreffende Polizist juristisch belangt, der Rechtsweg somit beschritten, was will man also noch?

Linke Anarchisten und militante Linksextremisten aus #Antifa-Szene, Schwarzem Block usw. missbrauchen seit Tagen dieses Ereignis zum großflächigen Zündeln und Vandalismus mit teils bürgerkriegsähnlichen Zuständen.

Nicht nur in den USA, auch in Deutschland und anderswo, werden Recht & Ordnung nun infrage gestellt oder sogar direkt angegriffen.

Die Leitmedien im deutschen Linksstaat feiern und hofieren in ihren Berichten die linke Militanz und ergehen sich in einer nie dagewesenen, unanständigen Hetze gegen US-Präsident Donald J. Trump.

Ich persönliche schäme mich als Deutscher dieser Tage für das linksdegenerierte deutsche Vaterland. Man kann es einfach nicht mehr anders sagen, wenn man ehrlich bleiben will.

Tageskolumne 06.05.2020

Berlin. Ich gebe zu, dass Katrin Göring-Eckardt zu meinen persönlichen Favoriten gehört. Sie ist gut zu Vögeln. Eckardt, mit ,dt’ wie Damentoilette, weiss was die Spatzen und die Spatz*Innen von den Dächern pfeifen. Logisch! Die pfeifen auf die Katrin. Göring-Eckardt sagt, dass die Bundesregierung auf Frauen im Konjunkturpaket pfeift. Die wären die grossen Verliererinnen der Krise. Nun ja. „Im Ernst: Beim Konjunkturpaket sind Frauen nur ,mit’ gemeint. Dabei soll der Staat für die Beseitigung von Nachteilen sorgen. Wer meint, Frauen sollten sich über MWSt-Senkungen und 300 Euro freuen, legt die Latte sehr tief. Was Frauen eigentlich brauchen: Jobgarantie, Quoten, gleiche Löhne“. Hmm.
Die Löhne differieren nicht in den Geschlechtern, sondern in der Bezahlung. Frauen spielen dabei eine untergeordnete Rolle. Ups. Bin ich jetzt eine weisse Chauvinistin? Keine Ahnung, aber das Gejammer um die Frauenquote nervt mich einfach! Schweissgebadet wach ich des nächtens auf und seh noch Roth, Esken, Künast, Merkel und Co an meinen geschlossenen Augen vorbeiziehen. Horrorshow für Arme.

Malu Dreyer von der SPD in Rheinland-Pfalz ist selbst für ihren Vornamen zu arm. Marie-Luise Anna Dreyer kennt den politischen Werdegang der quotierten Frauen. Sie wurde am 16. Januar 2013 zur Ministerpräsidentin von RP durchgereicht. Von Dezember 2017 bis 2019 war sie stellvertretende Bundesvorsitzende ihrer Partei. Wirklich? Das hat man selbst hinter dem zwergenwüchsigen Heiko nicht gesehen. Egal. „Kraftvoll, sozial gerecht und nachhaltig“, nennt sie das Konjunkturpaket. Sie darf Fake-News verbreiten. Sie gehört zu den Guten.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Tageskolumne 02.06.2020

Berlin. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken schiesst mal wieder den Vogel ab. Nein, sie hat sich nicht suizidiert. Wie sich das als Vogel gehört, zwitscherte ähm twitterte sie ihre krude Meinung zur parteien- und gewerkschaftsfinanzierten Schlägertruppe im Netz: „Antifa ist keine Organisation, Antifaschismas ist eine Haltung, die für Demokraten selbstverständlich sein sollte“. Hmm. Antifaschismas? Okay. Ist das dasselbe wie X-mas? Ich hab davon keine Ahnung. Esken beruft sich darauf, dass es keinen Sitz, Struktur oder Repräsentanten dieser Organisation gebe, um diese als terroristische Vereinigung verbieten zu können. Nochmal Hmm. Wieso haben dann Bundestagsabgeordnete Sticker dieser nicht vorhandenen Organisation am Revers und fordern eine gesicherte Finanzierung der selben? Fragen über Fragen.

Apropos fordern. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende hinter Norbert Walter-Borjans Serpil Midyatli sagte der Deutschen Presseagentur: „In Familien in denen gerade ein Elternteil in Kurzarbeit ist oder die ihre Arbeitszeit in der Krise reduzieren mussten, ist das Geld jetzt knapp. Deshalb wollen wir einen Kinderbonus von mindestens 300 Euro pro Kind durchsetzen“. Klar. Kost ja fast gar nix! SPD und Geld ist wie Monopoly.

In Berlin traf sich fast die gesamte Club-Szene am Sonntag auf dem Landwehr-Kanal. „Gegen 15.50 Uhr nahmen an der Versammlung 300 bis 400 Boote teil, darunter überwiegend Schlauchboote und rund 20 grosse Boote, die dann den Endplatz an der Hobrechtsbrücke in Kreuzberg nach und nach erreichten. Im weiteren Verlauf der Versammlung befanden sich jeweils bis zu 1500 Personen auf den Booten sowie an Land und es wurde auf mehreren Booten Musik abgespielt“, sagte ein Polizeisprecher. Nach Angaben der Berliner ,Clubcommision’ handelte es sich um eine Initiative von einzelnen Akteuren der Clubszene. Ach so. Zusammenhalt gibt’s da also auch nicht. Wäre ja auch ganz neu.

Teddybären fahren selten mit Booten. Sie sind jetzt Boten für den sozialen Abstand im Gastraum des ,Beef’n Beer’ in Hofheim. Die Teddys blockieren Tische und Stühle. Die 16 knuffigen Plüschviecher werden als Abstandshalter missbraucht. „Das kommt bei den Gästen sehr, sehr gut an. Es zaubert ein Smile“, erzählt der Geschäftsführer Musa Gezer. Ach ja? Aber erst wenn die Masken fallen.

Lewis Hamilton lässt auch die Maske fallen und wettert gegen seine Formel 1- Arbeitgeber. Es sei ein von Weissen dominierter Sport. Und weiter? Die Millionen nimmt er gern. Er bezieht sich auf die Unruhen in den USA. Dort kam der schwarze George Floyd bei einer Polizeikontrolle ums Leben. Bei ist nicht durch! Es ist wie mit Corona. Mit ist nicht an.
Jeglichen weiteren Kommentar erspar ich mir.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Tageskolumne 01.06.2020

Berlin. Die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey von der SPD will die Gelder des geplanten Konjunkturprogramms der Bundesregierung nur Firmen zugute kommen lassen, welche Frauen fördern. „Hilfen müssen auch an Massnahmen zur Geschlechtergerechtigkeit geknüpft werden. Wer Geld vom Staat bekommt, sollte im Gegenzug etwas dafür tun, die Lohnlücke zwischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu reduzieren, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken oder Frauen in Führungspositionen zu bringen!“ Hmm. „Wenn ein Unternehmen dafür nichts tun will, dann müssen wir eben sagen: So geht das nicht; dafür gibt es keine Staatshilfe“. Das Ergebnis sehen wir in der Bundesregierung! Machtgeile Weiber, die zu blöd sind einen Eimer mit Wasser umzuschmeissen, regieren dieses Land! Kein Wunder, das man(n) Frauen nichts mehr zu traut! Unglaublich!

Ooohmmm.
Laura Adebahr ist auch von der SPD und 29 Jahre jung. Sie ist Verwaltungswissenschaftlerin und Bundestagsmitarbeiterin. Die junge Frau zog ihre Kandidatur im Wahlkreis Potsdam zurück, nachdem sich der Hamburger und Bundesfinanzminister Olaf Scholz diesen auserkoren hat. Die Influencerin und SPD-Jungpolitikerin Lilly Blaudszun sieht darin einen Skandal! „Das ganze ,Wie’ sei ,Old SPD-Style’, dass ich eigentlich schon gedacht habe, wir hätten das überwunden“, schrieb sie in ihrem Blog. Adebahr sieht das gelassener. „Natürlich bin ich traurig (…) werde aber trotzdem 2021 mit einem Olaf-Ultra-Shirt rumlaufen“ Nun ja. Das halte ich wiederum für bedenklich, aber auch für ziemlich egal.

In Hamburg ist eh alles egal. Die Grünen Senatorinnen Anna Gollina und Anjes Tjarks regeln jetzt die Justiz und den Verkehr. Ähm, sorry, zweiteres ist ein Senator. Kein Mitleid!

Voller Mitleid ist der neue Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang für die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V., kurz DITIB. Eine Einflussnahme der Türkei sei noch keine religiöse Sichtweise. Der oberste Verfassungsschützer sieht Erdogan nicht als Islamisten und lehne es ab, DITIB unter den Generalverdacht des Islam-Extremismus zu stellen. „Ich müsste mir Sorgen machen, wenn islamitische Prediger in DITIB-Moscheen arbeiten“. Hmm. Irgendwas stimmt mit Hasi nicht! Ach nein! Alles gut. Mit Hochdruck werde derzeit ein Lagebild zu rechtsextremistischen Tendenzen und Umtrieben im Polizeiapparat erstellt. „Wir müssen dieses Thema systematisch angehen“, sagte Haldenwang. Da bin ich ja beruhigt.

Am Pfingstmontag sass Jesus übrigens zur Rechten Gottes, dem allmächtigen Vater!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Antifa-Verbot längst überfällig?

US-Präsident Trump kündigt ein Verbot der sog. „Antifa“ als militante, terroristische Vereinigung an. Ähnliche Verlautbarungen gab es aus den Staaten bereits in der Vergangenheit, aber neuerliche, linksmotivierte Unruhen und Ausschreitungen machten das Thema neu auf.

Auch in Deutschland ist die Antifa als linksextremistische und gewaltbereite Sammlung bzw. Strömung bekannt. Im Gegensatz zum Verbot militanter, rechter Gruppierungen tut man sich mit einem Antifa-Verbot allerdings schwer. Im Gegenteil, in Deutschland wird die staatsfeindliche Antifa sogar staatlich gefördert.

Dazu André Poggenburg, ehemaliger Vorsitzender der Linksextremismus-Enquete Sachsen-Anhalts: „Die sog. ‚Antifa‘ ist eine hoch aggressive und gewalttätige linkspolitische Sammlung, die unter dem Deckmantel des angeblichen Antifaschismus selbst faschistoid agiert. Die Antifa ist intolerant, undemokratisch, militant und müsste daher längst verboten sein.“

Hoffen wir also auf ein positives Signal aus den USA, denn es darf kein unterschiedliches Maß bei der Bewertung terroristischer Gruppierungen geben.