Gastbeitrag: Bürgerprotest ist notwendiger denn je!

Deutschland und meine Heimatstadt Leverkusen leiden unter den völlig unverhältnismäßigen Corona-Zwangsmaßnahmen.

Völlig gesunde, getestete Ungeimpfte dürfen derzeit noch nicht einmal in den Fußgängerzonen der Leverkusener Stadtteile Opladen und Wiesdorf verweilen, ein Irrsinn sondersgleichen!

Wer auf dem Weihnachtsmarkt sich eine Currywurst gönnen möchte, muss vorab Personalausweis und Impfzertifikat vorlegen. Einen Schutz der Privatsphäre gibt es nicht mehr. Die Altparteien haben darüber hinaus die Polizei angewiesen sich primär auf die Überwachung der unverhältnismäßigen Corona-Zwangsmaßnahmen zu konzentrieren. Wohlgemerkt in einer Stadt, in der gleich Familien-Clans Straftaten wie am Fließband produzieren.

Die Überwachung des Straßenverkehrs oder der Schutz der Bürger vor Straftaten müssen zurückstehen! Der geplante verkaufsoffene Sonntag im Leverkusener Stadtteil Wiesdorf am 12. Dezember wurde untersagt. Die Spaltung unserer Gesellschaft schreitet erkennbar voran und wird von Scharfmachern wie Lauterbach, Richrath (SPD-Oberbürgermeister) oder Roswitha Arnold (Grüne Leverkusen) noch angeheizt.

Ich werde gemeinsam mit hoffentlich vielen kritischen Bürgern mir nicht den Mund verbieten lassen und unterstütze daher die stadtweiten Protestaktionen gegen die Zwangsmaßnahmen. Sowohl parlamentarisch im Stadtrat aber auch außerparlamentarisch!

Wir brauchen einen breiten überparteilichen und friedlichen Widerstand gegen die Zwangsmaßnahmen und die sich abzeichnende Impfpflicht! Wenn Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Bürgerpflicht!! Auch deshalb unterstütze ich die Protestveranstaltung der Initiative,, Leverkusener für die Freiheit“ am Donnerstag, den 16. Dezember um 18.00 Uhr in der Opladener Fußgängerzone!!! Jetzt ist der Bürgerprotest gefragt!!!!

(Markus Beisicht ist Stadtrat und Rechtsanwalt in Leverkusen. Für den Aufbruch Leverkusen sitzt er im Rat der Stadt Leverkusen)

Wegen 3G: Berliner Senat wirft Obdachlose aus den Bahnhöfen!

Rot-Grün-Roter Senat wirft Obdachlose im Winter aus den Bahnhöfen!

Auf die etwa 10.000 Berliner Obdachlosen kommen schwierige Zeiten zu. Laut einer neuen Corona-Verordnung dürfen diese nicht mehr in Berlins Bahnhöfen verweilen, wenn sie nicht die 3G-Vorschriften erfüllen.

Obdachlose ohne Impfung, Genesung oder Test werden umgehend auf die Straße gesetzt. Ausnahmeregelungen sind nicht erwünscht. Dieser Umstand wurde auch durch eine Presseanfrage bestätigt.

Dabei sind sozial schwache und obdachlose Menschen bereits jetzt durch die unverhältnismäßigen Corona-Maßnahmen stark betroffen. So fehlt es zum Beispiel bei den Tafelbetrieben oder anderen Ausgabestellen an Lebensmittelspenden. Etliche Vereine die sonst Hilfe leisten, mussten ihr Angebot stark einschränken.

Mit diesem Beschluss offenbart der Berliner Senat eine Kaltherzigkeit, die seinesgleichen sucht.
Wer Menschen im Winter vor die Türe setzt und ihnen den Zugang zu frostfreien Übernachtunsmöglichkeiten verwehrt, trägt die Mitverantwortung für mögliche Kältetote!

Tageskolumne: Scholz will bis Weihnachten 30 Millionen Impfungen verabreichen!

Berlin. Der noch designierte Bundeskanzler aller Deutschen von den Spezialdemokraten Olaf Scholz hat die Sündenböcke unter den Schlafschafen identifiziert! „Das heute uns alle beeinträchtigende Infektionsgeschehen rührt von den Umgeimpften her. Darüber gibt es keinen Zweifel.“ Hmm. Warum muss ich mich jetzt eigentlich jeden Tag vor Arbeitsantritt testen lassen um zu beweisen, dass ich gesund bin? Die Antwort hat der Kanzler in Perwoll ähm spe schon parat: „Viele von denen sind auch selbst bedroht, denn die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich infizieren, ist sehr, sehr hoch und deshalb ist es auch sehr wahrscheinlich, dass ein Teil davon erkranken wird und ein weiterer Teil auf den Intensivstationen um das eigene Leben wird ringen müssen“ Ach so. Die Geimpften auf den Intensivstationen liegen dort also nur so zum Spass rum. Das sind wahrscheinlich dieselben, welche die Liegen am Hotel-Pool auf Mallorca oder Ibiza mit ihren Handtüchern blockieren. Spässle.

Egal. Unser aller Olaf will bis Weihnachten 30 Millionen Impfungen weggespritzt haben. „Wir müssen alles dafür tun, dass wir die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger schützen können und das wird nur gelingen, wenn sich viele impfen lassen“ Hmm. Sind die kriminellen Umgeimpften denn überhaupt noch schützenswert oder geht es bei seiner Aussage nur um den Schutz der noch Ungeboosterten? Fragen über Fragen. Kein Spässle!

Keine Fragen gibt es zum baldigen Grünen Vize-Kanzler und Wirtschaftsminister Robert Habeck. Der wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiss es bis heute nicht. Vaterlandsliebe fand er stets zum Kotzen. Egal. Jetzt ist er reif das Amt. „Ich habe vor fünf Tagen zum letzten mal Klamotten gewaschen, die stehen seit fünf Tagen im Flur rum, seit zehn Tagen hab ich nicht mehr abgewaschen, der Müll ist nicht rausgebracht, die Milch ist alle, heute morgen hab ich Müsli mit Wasser gegessen“ Was für eine Leistung! Die deutsche Wirtschaft wird das gleiche Schicksal ereilen. Nur ohne Müsli! Auch kein Spässle!

„Dann geh doch zu Netto!“ möchte man schreien, aber dort wirbt man indessen lieber für die genmanipulierte Impfung, als für polnische Stopfgans aus BIO-Haltung! Mir wird schlecht. Das mit dem Federvieh war jetzt nur eine Vermutung meinerseits, aber die Werbung steht. Zusammen mit 150 Unternehmen änderte auch „Netto“ seinen Werbe-Slogan in „Dann geh doch zum Impfen“. Das klingt dann so „Impfen lohnt sich“ von Lidl, „Wir lieben Impfen“ von Condor, „Impfen…find ich gut“ von Otto, „Have a break, have a pieks“ von Nestlé KitKat, … Unglaublich. Von Fernsehen, Banken, Versicherung bis zum Baumarkt sind alle mit dabei! Die haben nicht nur einen Pieks, sondern einen gewaltigen Stich! Ich warte noch auf die Bestatter in diesem Reigen! „Bei uns liegen Sie gestochen richtig!“ Spässle.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Antwort auf unsere Presseanfrage: Vorerst keine dienstrechtlichen Konsequenzen für Polizisten der Maßnahmenkritiker als Mörder bezeichnete

Liebe Leser,

anbei veröffentlichen wir die Antwort der Polizeidirektion Dresden zum Einsatzgeschehen am 29.11 in Pirna. Den gesamten Fall inklusive unserer Presseanfrage verlinken wir nochmal in diesem Artikel.

Antwort:

Sehr geehrter Herr Kurth,

die Polizeidirektion Dresden sieht die Aussagen des in Rede stehenden Beamten grundsätzlich als persönliche Meinungsäußerung an. Dahingehend sind aktuell keine dienstrechtlichen Konsequenzen seitens der Polizeidirektion Dresden angedacht.

Mit freundlichen Grüßen

Marko Laske
Polizeisprecher

Hier der aktuelle Fall samt Video und Presseanfrage:

Mitteldeutschland steht auf: Proteste in über 80 Städten und Gemeinden!

Bild aus Bischofswerda

Tageskolumne Rückblick Montag.

Berlin. Das Gruselkabinett der neuen Regierung steht fest. Besser wird es jedenfalls nicht. Das Internet ist voller Prognosen. Mir fehlen die Worte. Hoffentlich geht’s jetzt schneller bergab, um dass die Bevölkerung endlich einmal aufwacht. Ein frommer Wunsch meinerseits. Ich weiss.

Ich war heute das erste Mal seit vielen Monden wieder an einem Montag auf der Strasse. Früher war das für mich eine freiwillige Pflichtveranstaltung in Dresden. Hat es was gebracht? Ja! Ich hab wundervolle Menschen kennengelernt. Paar davon sind inzwischen Teil meiner Familie. Zurück zu heute. Nach dem Dilemma der Ministervorstellung hab ich mit mir gerungen, ob ich ins benachbarte Pirna fahre oder im heimatlichen Heidenau bleibe. Ich entschied mich für die Provinz. Nach fünf Minuten Fussmarsch war ich mit meiner Duftkerze im Glas am Rathaus. Eine andere hat ich grad nicht zur Hand. Egal. Den Duft von wilden Bären ähm Wildbeeren rochen die anderen zirka 70 Anwesenden des stillen Protestes zwar nicht, aber sie waren da. Zwei Polizeiwagen mit insgesamt sechs Beamten auch. Es gab kein Spaziergang und auch keine Fackeln. Angeregte Gespräche und menschliche Mimik ohne Masken gab es dafür umsonst ähm gratis. Auch schön.

Ich bin nach einer Dreiviertelstunde wieder heeme. Schön war’s. Ich hab die Zeiten der spektakulären Demos schon hinter mir. Zur Allerletzten werd ich wieder da sein. Bis dahin bleib ich in meinem Vorort der Revolutionen. Es sei denn, ich gewinn im Lotto! Kein Spässle!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Das Video: Sächsischer Polizist bezeichnet Pirnaer Bürger als indirekte Mörder!

Sächsischer Polizist bezeichnet Maßnahmenkritiker als indirekte Mörder!

Am 29.11 kochten im sächsischen Pirna die Emotionen hoch. Ein Spaziergang von Pirnaer Bürgern wurde von der Polizei gestoppt. Im Zuge der Diskussion bezeichnete ein anwesender Polizist die Spaziergänger als indirekte Mörder. Der Einsatzleiter tolerierte dieses Vorgehen. Eine Presseanfrage von Ungetrübt Media, an die zuständigen Behörden blieb bis zum heutigen Tag unbeantwortet.

Wir veröffentlichen hiermit das bereits erwähnte Video, was auch der Polizei vorliegt.

Die Presseanfrage fügen wir in diesen Beitrag ein.

PRESSEANFRAGE:

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum folgenden Sachverhalt bitten wir höflichst um die Beantwortung der beigefügten Fragen.

Mit freundlichen Grüßen

Redaktion Ungetrübt Media

Am Montag, den 29.11.2021 gegen 19.30 Uhr fand in 01796 Pirna auf dem „Markt“ (Rathaus Pirna) ein Polizeieinsatz statt.

Während des Einsatzes kam es lt. Zeugen (mit Videobeleg) zu einer verbalen Auseinandersetzung. In dieser Auseinandersetzung hat ein sich im Dienst befindlicher Polizist folgende sinngemäße Aussagen zu einem Bürger getätigt:

„Sie sind kein Mensch“
„Sie sind Mörder“
„Sie stecken andere an“

Da der zuständige Einsatzleiter Schlegel-Kunath der in unmittelbarer Hörweite stand und nicht eingegriffen hat, sondern stillschweigend konkludent handelte, könnte der Eindruck entstehen, dass diese getätigten Aussagen des Leipziger Polizisten, eine offizielle gültige Aussage der Polizei ist.

Wir bitten Sie aus diesem Grund folgenden Fragekatalog bis zum 03.12.2021 zu beantworten.

1.) Bestätigt und/oder duldet das Polizeipräsidium den Tenor der o.g. im Dienst geäußerten Aussagen?

2.) Wenn nein, welche dienstrechtlichen Maßnahmen werden gegen den sich im Dienst befindlichen, Polizisten eingeleitet, der sich dementsprechend geäußert haben soll?

3.) Wenn nein, welche dienstrechtlichen Maßnahmen werden gegen den vorort Anwesenden, nichthandelnden Einsatzleiter, Schlegel-Kunath eingeleitet?

4.) Warum ist es notwendig, Polizeibedienstete aus Leipzig in Pirna einzusetzen?

Tageskolumne: Umfaller-Partei FDP stimmt Koalitionsvertrag zu

Tageskolumne Rückblick Sonntag.

Berlin. Die unterbelichteten Liberalen der FDP stimmten auf ihrem digitalen Parteitag mit einer überwältigenden Mehrheit für den Ampel-Koalitionsvertrag. Am Sonntag stimmten 535 der Farblosen mit „Ja“ und nur 37 dieser mit „Nein“. Nur acht von ihnen hatten nicht nur den „Farbfilm vergessen“. Das ergibt dann eine Zustimmung von 92,24 Prozent. Egal. Die Speichellecker der einstigen Regierungsparteien wollen endlich selbst regieren. Auch mit der SPD. Unglaublich. Das einstige schwarz-weiss Model und Vorsitzender der Verarsche-Partei Christian Lindner zeigt sich kämpferisch: „Ich bin überzeugt davon: Dieses Land wird von dieser Koalition profitieren, ein neuer Aufbruch in Deutschland ist möglich. Es ist ein Koalitionsvertrag für eine Politik der Mitte, der unser Land nicht nach links rückt, sondern nach vorne führen will. In diesem Koalitionsvertrag sind viele Projekte und Anliegen der Freien Demokraten enthalten“ Hmm. Die Mitglieder der Spezialdemokraten der SPD haben übrigens dem Vertrag um Pest oder Cholera am Samstag auf ihren Parteitag mit mehr als 98 Prozent zugestimmt. Na dann sind meine Tränen um Deutschland wahrscheinlich wirklich nur Freudentränen. Spässle.

Apropos Sozialdemokraten: Die Bätschi und damalige SPD-Vorsitzende Andrea Nahles wollte der damaligen CDU/CSU-Regierung 2017 in die Fresse hauen. Im Sommer 2019 war sie weg vom politischen Fenster. Jetzt will und soll sie laut ihrer baldigen Scholz-Regierung möglicherweise Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. Hmm. Seit gut einem Jahr ist diese unflätige Person Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Kommunikation. Dass diese Behörde dem Finanzministerium unter den Kanzler in spe Olaf Scholz unterstellt ist, dürfte niemand wirklich verwundern. Kein Spässle!

Der designierte Kanzler Scholz mit erschreckenden Gedächtnislücken will ein Gesetzgebungsverfahren zur Corona-Impflicht zeitnah bis spätestens Anfang März auf den Weg bringen. Die grösste „Opposition“ hat er mit den Wahlverlierern der CDU schon auf seiner Seite. Einer davon ist der 56-jährige Anwärter für deren Parteivorsitz Norbert Röttgen. „Die Spaltung dadurch, dass man es immer noch einer Minderheit überlässt, eine riesige Infektionswelle auszulösen, die die gesamte Bevölkerung trifft und einschränkt, wiegt deutlich schwerer“, sagte Röttgen. Hmm. Nun ja. Ich glaub ja nicht, dass die Geimpften die Minderheit sind. Spässle.
Jeder kann von mir aus machen was er will. Das gilt für sexuelle Vorlieben bis zu medizinischen Vorsorgebehandlungen. Ich will meine paar Lebensjahrzehnte so gut wie es eben geht abzappeln. Nächstes Frühjahr hol ich mir endlich wieder einen Partner mit ner kalten Schnauze. Ich brauch unbedingt mehr Menschlichkeit. Kein Spässle!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Bei manchen dauert es etwas länger…



#gedaechtnisprotokoll


Diese Woche telefonierte ich mit einer Kundin – Alten- und Krankenpflegerin von Beruf.


Vorweg: Gutgelaunt ist anders✅


Sie war eine der ersten bei der Impfung.


Gesundheitsschutz, Solidarität (HAHAHA) und natürlich auch der Druck vom Chef, der Kollegen und dem Rest, waren der Grund dafür, dass sie ganz vorne am Start mit dabei war.


Auch den zweiten Schuss nahm sie voller Begeisterung mit und der Booster sollte eigentlich schon längst drinnen sein.


Dann kamen allerdings die ersten Meldungen (persönlich erlebt) bei Patienten und im privaten Umfeld, denen die Impfung wohl nicht so gut bekommen ist.


Lunge, Herzmuskel, Thrombose, Tod usw.


Also all die Dinge, die man immer auf den Seiten der Querdenker, Covidioten und Neonazis liest.


Das regte dann das erste Mal zum Nachdenken an.


Der tatsächlich ausschlaggebende Punkt, der dafür sorgt(e), dass es (erst mal) keinen weiteren Schuss gibt, ist allerdings die Enttäuschung über die (Un)gleichbehandlung mit den Ungeimpften.


„Kann ja wohl nicht wahr dein, dass wir als Versuchskaninchen vormarschieren und jetzt auf einmal genau so am Arsch sind wie die Ungeimpften. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich auch nicht impfen lassen“


Meine (freundliche) Antwort lautete:


Tja, so was kommt von so was. Nicht jammern, endlich erwachsen werden und auch ruhig mal hinterfragen was den ganzen Tag auf allen Kanälen läuft und als die absolute Wahrheit verkauft wird…