Gastbeitrag von André Poggenburg: Der Wahnsinn von Selenskyj blitzt mal wieder durch

André Poggenburg

Der Wahnsinn von Selenskyj blitzt mal mehr oder weniger deutlich hervor, aktuell allerdings offensichtlicher denn je!

Mit der Einmischung in den Ukraine-Konflikt und der nahezu bedingungslos einseitigen Positionierung gegen Russland, beteiligt sich Deutschland – allen voran die rot-grüne Politik – direkt an der Auslösung eines globalen Krieges – also eines 3. Weltkrieges. Die Eskalationsspirale dreht sich täglich und die heute tiefbraun (also rot-grün) gefärbten Ideologen und selbsternannten Bessermenschen treiben den Wahnsinn mithilfe willfähriger Marionetten immer weiter voran.

Und auch die Presse übernimmt großteils wieder ihre tragische Rolle der medialen Kriegstreiberei, genau wie am Vorabend des 1. Weltkrieges, des sog. 30jährigen Krieges des 20. Jahrhunderts. Gerade diejenigen, die sich mit Friedensbeteuerungen und täglichem „nie wieder“ moralisch selbst empor heben wollen, haben letztlich aus der Geschichte REIN GAR NICHTS gelernt und werden uns mit ihrer irren Ideologie der ständigen Weltverbesserei letztlich in den Abgrund führen.

https://www.berliner-zeitung.de/news/kreml-wolodymyr-selenskyj-will-den-dritten-weltkrieg-gegen-russland-li.274175?utm_term=Autofeed&utm_medium=Social&utm_source=Facebook#Echobox=1665089498

Kaufland Handelskette führte Produkte der extremistischen Antifa

Handelskette Kaufland führte Produkte der extremistischen Antifa im Online-Angebot

Seit mehreren Monaten steht in Dresden die sogenannte Hammerbande um L. Engel vor Gericht. Der Bande werden schwerste Straftaten vorgeworfen, bei denen auch der Tod von Menschenleben billigend in Kauf genommen wurden. So wurden politische Gegner teilweise mit Hämmern attackiert, dass sie schwerste Verletzungen davongetragen haben. Nur durch ein Wunder gab es keine Todesopfer. Ähnliche Vorfälle gibt es in ganz Deutschland. Geschädigte werden teilweise ins Koma geprügelt.

Wie am Rande einer Querdenkerdemonstration in Stuttgart, als Mitglieder der nonkonformen Gewerkschaft Zentrum Automobil so schwer attackiert wurden, dass sie lebensgefährliche Verletzungen davongetragen haben.

Die Täter und ihre Unterstützer zählen sich zur sogenannten Antifa, eine Organisation die zum Beispiel in anderen Ländern als Terrororganisation eingestuft wurde.

Die Handelskette Kaufland scheint zu derartigen Organisationen keine Berührungsängste zu haben. Zumindest über Ihr Onlineangebot waren Produkte mit dem Logo der Antifa käuflich zu erwerben und zwar bis zum heutigen Vormittag. Dementsprechende Meldungen machen seit einigen Stunden in den sozialen Netzwerken die Runde.

Ungetrübt Media hat diese Vorwürfe natürlich überprüft und mit wenigen Klicks im Onlineshop des Handelsriesen konnten wir den Sachverhalt selbst überprüfen.

Mittlerweile findet man die Angebote nicht mehr.

Das eine der größten Handelsketten zur Gewinnmaximierung derartige Produkte im Angebot hatte ist schon bezeichnend. Auch, wenn es nur durch Drittanbieter gewesen sein sollte. Weiterhin ist es unfassbar, dass kein Aufschrei aus Reihen der Politik zu verzeichnen ist. Ein Skandal der aufzeigt, dass der Staat und seine Institutionen auf dem linksextremen Auge blind sind.

Auch Kaufland soll natürlich eine Gelegenheit zu einer Stellungnahme bekommen, aus diesem Grund hat Ungetrübt Media folgende Presseanfrage an den Handelsriesen gesandt.

Presseanfrage zu Produkten mit dem Logo der in Teilen extremistischen Antifa in Ihrem Warensortiment

Sehr geehrte Damen und Herren,

zu oben genannten Thema bitten wir um die zeitnahe Beantwortung folgender Fragen.

  1. Über die sozialen Netzwerke wurden wir auf Produkte aufmerksam, die in Ihrem Onlineangebot bis vor kurzen erhältlich waren. Es handelte sich um Produkte mit dem Logo der sogenannten Antifa. Eine Organisation die zumindest in Teilen als extremistisch und gewaltbereit eingestuft wird.
    Ist Ihnen dieser Umstand bekannt?
  2. Wie erklären Sie sich den Sachverhalt, dass derartige Produkte in Ihrem Warenangebot gelistet waren?
  3. Der Verkauf derartiger Produkte, auch wenn die Waren nun augenscheinlich aus dem Angebot genommen wurden, ist insbesondere für Menschen die Opfer linksextremer Gewalt wurden, ein Affront. Selbiges würde für die Vermarktung von Produkten anderer extremistischer und gewaltbereiter Gruppierungen gelten. Wie positioniert sich Ihr Unternehmen zu dieser Problematik?

Wir bitten um die möglichst zeitnahe Beantwortung der Fragen. Meine Akkreditierung als Pressevertreter füge ich dieser E-Mail bei.

Mit freundlichen Grüßen

Ungetrübt Media

(Bildquelle: Screenshot Internetseite Kaufland, 7.10.2022, 10:29 Uhr)

Selenskij ruft die NATO zu einem möglichen Präventivschlag gegen Russland auf

Das die Weltgemeinschaft fast täglich mit neuen Forderungen aus Kiew konfrontiert wird ist nichts Neues. Die Forderung nach einer Aufnahme in die EU, die Forderung nach weiteren Waffen, Sanktionen, Embargos und einer beschleunigten Aufnahme in die NATO.

Oftmals werden in einem vorauseilenden Gehorsam die Wünsche erfüllt, die eine diplomatische Friedenslösung in weite Ferne rücken lassen. Erst kürzlich wurde ja von Kiew ein Dekret erlassen, was Gespräche also auch Friedensgespräche mit dem russischen Präsidenten verbietet! Würde eine solche Meldung aus dem Kreml kommen, würden sich die Medien überschlagen, so war es lediglich eine mediale Randnotiz!

Die jetzige Forderung nach einem NATO-Präventivschlag gegen Russland, stellt eine neue Stufe der Eskalation dar. Mittlerweile rudert Kiew zwar zurück und spricht von einer angeblichen Fehlinterpretation der Selenskyj-Rede, was aber ziemlich unglaubwürdig erscheint. Hier wird wohl eine Taktik verfolgt, mit der man austesten möchte, wie weit man gehen darf, ohne das aus Reihen der sogenannten westlichen „Wertegemeinschaft“ ein Veto erfolgt, auch wenn dieses nur aus taktischen Gründen erfolgen würde!

Die Gefahr in der wir uns befinden sollte mittlerweile jedem bewusst sein! Schickt Diplomaten statt Waffen!

Strafrechtliche Konsequenzen für Göttinger Kommunalpolitiker

Strafrechtliche Konsequenzen für Grünen Kommunalpolitiker

Eine diskreditierende Meldung beim Kurznachrichtendienst Twitter hat für den Göttinger Kommunalpolitiker Gregor Kreuzer nun strafrechtliche Konsequenzen. Kreuzer der auch als Wahlkreismitarbeiter für den grünen Bundestagsabgeordneten Jürgen Trittin fungiert, hatte am vergangenen Sonntag anlässlich des Baerbock Besuches in Göttingen eine nicht auf Tatsachen beruhende Meldung veröffentlicht, die mittlerweile gelöscht wurde.

Diskreditierende Twittermeldung von Gregor Kreuzer ( Grüne Göttingen)

Über den Stand der Ermittlungen werden wir Sie natürlich informieren.

Die US-Handpuppen tragen die Schuld an der aktuellen Energiekrise und nicht Russland!

Deutschland bereitet sich auf Blackouts vor! Die verfehlte Energiewende und der Wirtschaftskrieg gegen Russland verursachen Auswirkungen, welche wir die nächsten Jahre massiv zu spüren bekommen.

Ganz offen berichten die Pinocchio-Medien mittlerweile über drohende Blackouts, aber natürlich werden die Verursacher der aktuellen Misere nicht genannt. Eine verfehlte Energiewende, die schon unter Merkel eingeleitet wurde und eine geradezu irrsinnige Sanktionspolitik der jetzigen Ampelkoaltion!

Der Vorwand man möchte mit diesen Sanktionen für Frieden sorgen und die Menschenrechte schützen ist eine dreiste Lüge. Im gleichen Atemzug betreibt man eine Kniefallpolitik vor Regimen, für die Menschenrechte ein Fremdwort darstellen.

Schon vor dem Russland/Ukraine-Konflikt ließen sich die gut mit Steuergeldern finanzierten Minister vorschreiben vom wem sie Energie beziehen dürfen und von wem nicht. Die Äußerungen und Aussagen zu NordStream 2 sollten mittlerweile bekannt sein. Zuletzt durften die Handpuppen der USA, hilflos dabei zuschauen, wie mit der Zerstörung der NordStream-Pipelines, der Energiekrieg gegen Deutschland und Europa eröffnet wurde.

Die aktuelle Situation ist hausgemacht. Wenn bei Ihnen das Licht, das warme Wasser und die Heizung ausgeht, können Sie ihre Dankesschreiben direkt an ihren Landtag oder an die kommunalen Mandatsträger senden. Den auch auf kommunaler Ebene, wird die Katastrophenpolitik auf Bundesebene und Landesebene vollumfänglich mitgetragen!

Ungetrübt Media Nachrichten 04.10.2022

Die heutigen Nachrichten mit folgenden Themen:

1. Drohen uns Blackouts im Winter?

2. Schulterschluss in Gera. Trauerspiel AfD-NRW.

3. Die beliebteste Politikerin zu Gast in Göttingen. Auftritt von Annalena Baerbock von massiven Protesten begleitet.

4. Wahlkreismitarbeiter von Jürgen Trittin verunglimpft Ungetrübt Media-Reporter.

#blackout #energie #nordstream #gera #afd #höcke #elsässer #nrw #Goettingen #trittin #blex

Presseerklärung: Nein zur Aufnahme der Ukraine in die NATO

Presseerklärung: Aufbruch Leverkusen

Auf nationaler und auf internationaler Ebene wird kräftig an der Eskalationsschraube gedreht. Während Christine Lambrecht bei ihrem Ukraine-Besuch neue Waffenlieferungen versprach, sprechen sich mittlerweile 9 NATO-Mitgliedsstaaten für die Aufnahme der Ukraine in ebendiese auf.

Nach der Zerstörung der NordStream-Pipelines, ein neuer Anschlag auf den Frieden und die Diplomatie in Europa!

Der Aufbruch Leverkusen positioniert sich klar gegen Waffenlieferungen sowie gegen die Aufnahme der Ukraine in die NATO. Wir werden uns auch weiterhin auf kommunaler Ebene, sowohl parlamentarisch aber auch außerparlamentarisch für eine echte Friedenspolitik einsetzen.

Diplomatie statt Eskalation!

Mit freundlichen Grüßen: Markus Beisicht

Ratsherr des Aufbruch Leverkusen

Was damals begonnen wurde, muß heute beendet werden!

Noch unser Statement zum heutigen Tag, als der etwas rostige Käfig mit dem goldenen Käfig getauscht wurde, der mittlerweile genauso rostig ist. Die Alt-BRD konnte ihre Insolvenz durch die Einverleibung der DDR zumindest noch ein paar Jahre hinauszögern. 40 Jahre Friedenspolitik wurden mit der Kehre in die Mülltonne geworfen. Keine 10 Jahre später war Deutschland wieder Kriegspartei. Sämtliche positive Errungenschaften und die gab es auch in der DDR, wurden beseitigt!

Degeneration, Überfremdung, Massenverblödung, Habgier, Egoismus, Versallentum und Irrsinn hielten Einzug. An diese Aspekte sollte man am heutigen Tag ebenfalls denken! Dieser Umstand soll aber nicht den Mut und die Zivilcourage der Menschen schmälern, die damals auf die Straße gegangen sind. Was damals begonnen wurde, muss nun beendet werden!