Spiegel fordert Spahn-Rücktritt!

Berlin. Jetzt geht es los. Der „Spiegel“ fordert den Rücktritt vom Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn. Eigentlich wären zwei Rücktritte fällig inklusive der Raute des Grauens Angela Merkel aus der Uckermark, schreibt die „BILD“. Hmm. „Hau ab feiger Hund! Lass mich hinterm Baum!“, hätte meine Oma gesagt. Egal. Ein Blatt ist wie das andere.

Ein Blatt mit 250 000 Euronen hat nicht jeder auf der Hand. Die Firma des Jungspundes aus dem Bundestag Nikolas Löbel (34, CDU) hat dies Dank dem Corona-Irrsinns schon. Hauptsächlich geht es um Maskenbestellungen in China über seine Firma „Bricon Technology GmbH“. Auch gut. Gibts vielleicht noch paar Millionen Tests im Sonderangebot? Geld spielt keine Rolle! Die Schlafschafe zahlen jeden Preis und freuen sich über verstopfte Schnorchel der Regierung, wenn ihnen das Wasser über Unterkante Oberlippe steht. Bei Schnupfen wohlgemerkt! Gute Nacht und kein Bette.

Schönes Wochenende!

Ute Fugmann

Streit zwischen Scholz und Söder!

Berlin. Popcorn bitte! Beim Bund-Ländergipfel der Bundesverkanzlerin und ihren 16 Speichelleckern der Länder kam es Eklat! Spässle! Bayerns Sonnenkönig Markus Södolf ähm Söder (54,CSU) wies den Bundesfinanzenverschieber Olaf Scholz (54, SPD) in seine Grenzen: „Sie sind nicht der König von Deutschland oder Weltenherrscher“. Rischtisch! Wo ein König ist, kann kein zweiter sein. Ganz einfache Physik. Mit Mathematik fangen wir im Hohen Hause lieber gar nicht erst an. Egal. Kurz nach Ende der Konferenz war alles wieder gut, sagte der Bazi aus dem Alpenstaat. Es ging übrigens um die Härtefallfonds und spezielle Hilfskriterien. Peanuts. Die Betroffenen sehen das zu recht anders. Heutzutage egal.

Der kleine Södolf ähm Kredolf aus Sachsen hängt jetzt richtig den bösen Pumuckl raus. Grundsätzlich will der ungewählte ähm ungewollte Ministerpräsident von Sachsen Michael Kretschmer (45, CDU) den am Mittwoch von Bund und Ländern erfolgten Regelungen folgen. Klar doch. Was kann er denn dafür, wenn abertausende Schnelltests die Inzidenzwerte nach oben schnellen lassen. Hot-Spots seien ab der Zahl 100 geplant. Kranke spielen da keine Rolle. Ich würde ja fast wetten, wenn ich wetten würde, dass der Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge wieder als erstes abgeriegelt wird. Das ist aber auch ein zänkisches Volk! Spässle!

Ob der zahnlose SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach jemals in SOE war, weiss ich nicht. Er weiss aber, dass mit den Gipfel-Beschlüssen die dritte Welle anläuft. Gut. In den Jahren 2002 und 2013 hatten wir hier eine Welle. Das war nicht lustig. Aber es war die Natur in Form der Elbe und ihrer Zuflüsse. Solche Kasper wie Lauterbach, Söder und Kretschmer hatten uns zum Glück noch nicht gefehlt. Damals hielten die Leute zusammen. Es wurde gekämpft an allen Stellen. Wasser wurde von mehreren Personen aus einer Flasche getrunken. Ohne abzuwischen! Unglaublich. Wir haben überlebt. Heutzutage unvorstellbar. Ich kenn das sogar noch aus meinen aktiven Demo-Zeiten mit André Poggenburg und Egbert Ermer in Leipzig-Connewitz. Lange her. Ich bin wahrscheinlich schon sehr alt. Egal.

Ab Samstag gibt es den Corona-Schnelltest im Einzelhandel. Steht die Telefon-Nummer zur positiven Selbstanzeige auf der Verpackung oder braucht man dafür die Corona-Warn-App? Fragen über Fragen.

Der CDU-Abgeordnete Axel Fischer (54) hat ganz andere Fragen. Ihm wurde durch den Bundestag die Immunität aufgehoben. Ups. Es besteht der Anfangsverdacht der Bestechlichkeit von Mandatsträgern. Unglaublich. Umfangreiche Ermittlungen gegen ehemalige und aktive Mitglieder des Bundestages, welche der parlamentarischen Versammlung des Europarates (PACE) angehört haben, seien der Auslöser. „Ihnen wird vorgeworfen, in der Zeit zwischen 2008 bis 2016 unter anderem Gelder aus Aserbaidschan über britische Briefkastengesellschaften mit baltischen Konten erhalten zu haben“, hiess es in der Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft. Der Name Fischer stand natürlich – wie in solchen Fällen üblich – nicht in der Mitteilung. Hmm. Ich brauch unbedingt einen englischen Briefkasten.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Corona-Desaster der Altparteien. Im Interview mit Ratsherr Markus Beisicht.

Derzeit finden im ganzen Land kleinere und größere Protestaktionen gegen die aktuelle Lockdown-Politik statt. Unter anderem auch in Leverkusen. Wir befragten einen Leverkusener Kommunalpolitiker zur aktuellen Situation in Deutschland.

Herr Beisicht am 20.03.2021 veranstaltet der Aufbruch Leverkusen eine Mahnwache unter dem Thema: „Leverkusen sagt Nein zum Lockdown-Desaster-es reicht! Warum findet diese Kundgebung statt?

Beisicht: Wir haben es ja bereits in unserem Aufruf beschrieben. Erst wenn der letzte Gastronom, der letzte Einzelhändler, Kneiper und Kulturschaffende in die Insolvenz getrieben wurde, werden die Altparteien wohl erkennen, dass ihre Lockdown-Politik ein einziges Desaster ist. Unsere Kinder und Jugendlichen werden eingesperrt und isoliert, schon seit Monaten warnen Kinder- und Jugendärzte vor den Lockdownfolgen. Hier besteht akuter Handlungsbedarf und deshalb wollen wir auch außerparlamentarisch am 20.03 ein kleines Zeichen setzen!

Was kritisieren Sie besonders an der aktuellen Corona-Politik?

Beisicht: Ich hoffe Sie haben Zeit mitgebracht, denn zu diesem Thema könnte ich einige Seiten füllen. Als erstes möchte ich die völlig überzogenen Maßnahmen und Beschränkungen nennen, einschließlich massiver Grundrechtseinschränkungen.

Große Supermärkte dürfen ihre Läden öffnen, Einzelhändler die genauso gut Hygienekonzepte umsetzen könnten, hingegen nicht. Gastronomen die im ersten Lockdown teilweise ihre letzten Rücklagen aufbrauchten, um Hygienekonzepte umzusetzen, sperrt man die Läden zu. Dabei gelten gastronomische Einrichtungen nicht als Infektionsquellen!

In Schulen fordert die Politik jetzt eine verstärkte Digitalisierung, Luftfilter und andere Maßnahmen zum Hygieneschutz, dabei schließen in manchen Schulen nicht einmal die Fenster, die sanitären Einrichtungen sind veraltet und Turnhallen nicht nutzbar. Auch hier wird die Fehlpolitik der letzten Jahr deutlich sichtbar!

Millionen von Euro wurden in eine sogenannte Corona-App investiert, die sich trotz massiver Werbekosten als Flop erwies. Nach dem App-Flop folgte der Impf-Flop. Hier möchte ich noch deutlich erwähnen, dass wir eine Impfpflicht ablehnen, das selbe gilt für eine Impfpflicht durch die Hintertür! Trotzdem muss für jeden der sich impfen lassen möchte, auch genügend Impfstoff vorhanden sein. Deutschland war eines der größten Geberländer, um den Impfstoff zu entwickeln, hinkt aber in der Impfstoffbeschaffung deutlich hinterher. Die Altparteien fabulierten sogar von einem Impfnationalismus. Ebenfalls zu kritisieren ist, dass ein Impfstoff auf den Markt gebracht wurde, dessen Langzeitwirkungen noch nicht ansatzweise bekannt sind! Die eventuellen Zusammenhänge zwischen Impfungen und Todesfällen in Altenheimen sind besorgniserregend und müssen konsequent aufgeklärt werden!

Abschließend möchte ich noch die schleppende Auszahlung der Corona-Hilfen kritisieren. Wenn Gastwirte in Leverkusen noch Ende Februar auf ihre Novemberhilfen warteten, kann man diese Politik nur als absolutes Desaster bezeichnen. Hier möchte ich auch nochmal erwähnen das massive Grundrechtsänderungen innerhalb eines Tages durch alle Instanzen geboxt wurden, aber man Gewerbetreibende über Monate hinweg am ausgestreckten Arm verhungern lässt.

In Leverkusen gab es bereits eine Veranstaltung der sogenannten Querdenkerbewegung und auch einen Autokorso der von einer Privatperson angemeldet wurde. Warum erfolgte nun noch eine eigene Anmeldung?

Beisicht: Alle erwähnten Veranstaltungen wurden vom Aufbruch Leverkusen unterstützt. Zudem führten wir ja bereits im Mai 2020 eine Demonstration gegen die zunehmenden Grundrechtseinschränkungen im Rahmen der Corona-Maßnahmen durch. Der Aufbruch Leverkusen ist die einzige Gruppierung im Stadtrat von Leverkusen die sowohl parlamentarisch aber auch außerparlamentarisch gegen diese Politik Widerstand leistet. Zudem sind wir gerade in dieser Situation der Ansprechpartner für viele Bürger, die unter der aktuellen Situation leiden. Fast täglich erhalten wir Nachrichten von betroffenen Leverkusenern, die nach Rat und Hilfe fragen. In einigen Fällen konnten wir helfen, in anderen Fällen sind leider auch uns die Hände gebunden. Auch für diese Menschen gehen wir am 20.03.2021 auf die Straße.

Von der Veranstaltung des Aufbruch Leverkusen werden wir selbstverständlich berichten.

Tageskolumne 04.03.2021

Berlin. Der Viechdoktor vom Robert-Koch-Institut Lothar Wieler hat eine neue wichtige Erkenntnis. Ein grosser Teil der Corona-Kranken auf den Intensivstationen haben Migrationshintergrund. Hmm. Mittlerweile gibt es die Corona-Warn-App in mehreren Sprachen. Neben türkisch, arabisch, albanisch, bulgarisch, kroatisch gibt es sogar Dari! Das ist nicht zu verwechseln mit Siri! Dari ist die Mehrheitssprache in Afghanistan. Unnützes Wissen to go, also zum Übergehen.

Ein Podcast der Bundesraute des Grauens Angela Merkel zur Corona-Gefahr lief bereits mit arabischen und türkischen Untertiteln. Auch schön; aber sinnlos, wenn ein Grossteil der Raketenwissenschaftler nicht lesen kann. Egal.

Die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey war zu lange in der Praxis von ihrem ehrenwerten Mann oder hat zu lange dem Eingangserwähnten gelauscht. „Es kann nicht sein, dass Hunde früher in die Schule gehen als Kinder und Jugendliche“. Unglaublich. Sicherlich sind Hundeschulen nicht systemrelevant, aber die Lehrstunden vermiesen der Zeitung mit den vier Grossbuchstaben die nächsten blutunterlaufenen Schlagzeilen. Spässle.

Ganz witzig kommt der Herr der toten Fliegen Karl Lauterbach ums Eck. Der Gesundheitsexperte der SPD mit dem Friedhof der Zahnhygiene im Gesicht dreht sich um 180 Grad. „Es gibt natürlich wichtigere Werte als Gesundheit.“, sagte die zahnlose Zahnfee. Ach wirklich? Trotzdem misst er dem Thema plötzlich Stellenwert bei. „Das wird einem klarer, wenn man sie nicht hat“ Was jetzt? Egal.

Sein Leidensgenosse der Glaubwürdigkeit im höheren Rang des Bundesgesundheitsverkäufers auf Ministerposten Jens Spahn läuft auch gerade wieder Spiessruten. Der arme Kerl hat mit seinem Schnellschuss wieder zu wenig kostenlose Schnelltests organisiert. Tragisch. Übrigens zahlt kostenloses Zeug der Bundesregierung immer der Steuerzahler. Kein Spässle!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Affäre um Schutzmasken: Spur führt zu Spahn!

Berlin. Der Skandal um den CSU-Abgeordneten Georg Nüsslein zieht Kreise. Der Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn ist vielleicht auch involviert. „JS hat gesagt, ich soll das mit Ihnen besprechen. Müsste aber bald geregelt werden“, sagte das Nüsslein. Mal sehen was die Nuss aus der Uckermark dazu sagt. Spässle. Oder auch nicht.

Der Focus spricht von der Bilanz des Versagens und meint den Spa(h)n der Hoffnung im Gesundheitsministerium. Spahn’s Fehler kosten den Bürger Milliarden – und die Gesundheit. Ähm ja.

Vor dem Mittwochs-Gipfel der Raute des Grauens mit ihren 16 Speichelleckern sind viele Theorien zur Lockerung des Lockdowns im Gespräch. „Wir kommen aus einem langen Lockdown und müssen jetzt Schritt für Schritt vorankommen“ sagte die Bundesverkanzlerin Angela Merkel. Echt jetzt? Natürlich nicht! Fester Bestandteil der Lockerungen müsse eine „Notbremse“ sein. Hmm. Alles klar.

In Sachsen sind 220 neue Blausterne auf die Jagd geschickt worden. Die Polizei hat jetzt neue Polizeimeister und -innen. Die jungen Wilden werden sich profilieren. Hmm. Ich hab da eine Alte die mir am Knie hängt. Gottverdammichnochemal! Der musste sein. Ich weiss, dass sie es liest. Spässle!

Ich hab keinen Bock mehr auf Prognosen. Wenn’s an der Tür klopft, nicht aufmachen!!! Die Polizei bohrt sich selbst hinein! Deutschland ist am Ende. Gott sei Dank, kann ich nicht besonders gut kochen. Braten kann ich Lachs mit Pfanne für die Mülltonne. Insider.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Söder will „Sonderoptionen“ für Geimpfte diskutieren!

Berlin. Der Vize-Kanzler Olaf Scholz von den Spezialdemokraten hat Durst! Vor dem nächsten Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundesraute des Grauens hat er auf eine Öffnungsoffensive gepocht. „Wir werden ganz sicherlich im Sommer in Biergärten sitzen. Ich bestehe darauf, dass wir am Mittwoch eine Öffnungsperspektive formulieren“. Hmm. Wer hier klopft ähm pocht, werden wir sehen.

Die zwei klopfigen Ministerpräsidenten aus Bayern und Sachsen sind aus ganz edlem Vollholz geschnitzt. Der Södold und der Kredolf trafen sich online. Das andere Holz aus dem Thüringer Wald war nur Deko. Egal. Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder und sein sächsischer kleiner Amtskollege Michael Kretschmer übertrumpften sich gegenseitig. Letzterer ruderte seiner letzten medienwirksamen Aussage wieder ein Stück weit entgegen: “Es wird keinen Impfzwang geben! …Aber man darf nicht zu schnell nie sagen“ Ach? Der Sonnenkönig aus dem Alpenland fügte zum Thema an: „Sich zu impfen schützt sich und andere“ Darum seien auch nationale und europaweite Impfpässe sinnvoll. Er sei sehr wohl dafür, dass Geimpfte Privilegien erhalten. Ähm wie jetzt? Grundrechte sind Privilegien? Anscheinend merken nur sehr wenige, was hier gespielt wird, sonst wäre der Typ und seine Kaste schon im Knast. Die Judikative würde die Plätze bereits mal warm halten. Egal. Der Pumuckl aus Sachsen erklärte, dass darum nur „Testen, Impfen, Aufklären“ helfe. Bei Drittens geh ich mit.

Völlig am Gesetz vorbei schippert die „Sea Watch“ wieder vor Nordafrika und sammelt Migranten von bestellten Booten ein. Schöne neue Welt!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Der schlechteste Außenminister aller Zeiten!

Werte Leserschaft,

bisher kam Heiko Maas in unserer Berichterstattung eher selten vor. Auch wenn er seiner Körpergröße wegen recht unscheinbar wirkt, sollte man ihn wegen seiner an Irrsinn reichenden Verantwortungslosigkeit nicht unterschätzen. Während es kurz nach Bidens Amtszeit auf Syrien wieder Bomben regnet, lebt unser Außenminister #HeikoMaas seinen Grössenwahn mit anderen Zirkusnummern aus. Er zieht es in den soz. Netzwerken lieber vor, für den digitalen Impfpass als Baustein für unsere Grundrechte zu werben, was überhaupt nicht in sein Aufgabengebiet fällt. Statt sich Biden entgegenzustellen – was sein eigentliches Aufgabengebiet wäre – hüllt sich das transatlantischem Kadavergehorsame deutsche Außenministerium ins Schweigen. Vor Jahren hätten wir zumindest eine empörende Meldung dazu in der Abendschau wahrgenommen.

Bei der Festnahme von Nawalny jedoch, mischt er sich unverhohlen in die inneren Angelegenheiten Russlands ein und stellt sich beharrlich dagegen, Beweise für die angebliche Vergiftung Nawalnys vorzulegen. Das Heiko Maas als Provokateur und Scharfmacher gegen Russland agiert, bleibt nicht unbemerkt. Kein Außenminister zuvor, hat öffentlich so viel Hass und Verachtung über Russland ausgeschüttet wie Heiko Maas. Russland muss geschwächt werden, mit allen Mitteln. Inzwischen sollte die Bundesregierung erkannt haben, dass der wirtschaftliche Druck gegen Russland keine Früchte trägt.

Herr Maas, der Volljurist ohne Berufserfahrung packt eben alles: In Tripolis vermitteln, den Krieg in

Syrien antreiben und Russland provozieren. Wenn ein Russe zu drei Jahren Haft verurteilt wird, spricht er sich für weitere Sanktionen aus, wenn im Iran ein paar Dutzend Leute gehängt werden, schüttelt er die Hände derjenigen, die die Schlinge um den Hals legen. Was unseren Außenminister aber eigentlich so gefährlich macht, ist seine unverkennbare Dummheit. Kaum hat sein transatlantischer Freund Biden verstärkt zum Kampf – angeblich für Demokratie – gegen Russland und China aufgerufen, lässt die Rückenstärkung von Heiko Maas nicht lange auf sich warten.

Heiko Maas, die gesamte Bundesregierung und auch die EU wären gut beraten, die gefährliche Konfrontationspolitik mit Russland sofort zu beenden. Russland wäre mit Blick auf das Waffensystem nicht nur Amerika, sondern allen gesamten NATO-Staaten, Haus hoch überlegen und ich bin mir sicher, dass Deutschland in Bezug auf Waffensysteme, von allen NATO-Staaten am schlechtesten abschneidet.

Die Fehlbesetzung #HeikoMaas, deren Aufgabe es wäre Waffenruhe zu vermitteln, ist nicht nur dabei einen kalten Krieg anzuzetteln, er spricht sich auch für die Ausrüstung der Bundeswehr mit Kampfdrohnen aus und spricht sich für Waffen in Kriegsgebiete und an äußerst fragwürdige Kontrahenten aus. Wahrscheinlich vergisst Heiko Maas manchmal, dass er Außenminister und nicht Verteidigungsminister ist.

Das ist der Heiko Maas, der ja – wie er behauptet – angeblich wegen Auschwitz in die Politik gegangen ist und 76 Jahre später ausgerechnet den großen Befreier von Auschwitz attackiert. Das allein klingt schon wie ein schlechter Witz, aber jetzt folgt der Gipfel aller Peinlichkeiten. Der aufmüpfige Kotzbrocken Nawalny, den Maas als Held für Freiheit und Menschenrechte feiert, wurde von Amnesty International nicht mehr als „politischer Gefangener“ eingestuft.

Was ist vorgefallen? Amnesty International wirft Nawalny Aufruf zum Hass vor. Na schau mal einer an! Sogar in Beiträgen nationaler und internationaler Medien lassen sich Nawalnys bösartigen Ausfälle aus früheren Zeiten nachlesen. Zeiten, indem Nawalny Bürgerrechtler und Schwule als Wichser beschimpfte und sogar Juden als „Trickbetrüger“ und „Drecksjuden“ bezeichnete. Auch von „Kakerlaken“ war da die Rede, gegen die man sich auch mit Gewalt wehren müsse, schreibt sogar der Tagesspiegel.

Es ist Nawalny zu überlassen, wie er mit seinen Wutausbrüchen umgeht, aber ausgerechnet von Maas, der immer wieder in seinen Gedenktagen-Ensemble aufblüht, dürfte ja nun keine Einwände mehr haben, wenn sich Nawalny vorerst für drei Jahre in einem russischen Straflager, als rechtskräftig verurteilter Krimineller befindet. Wenn Heiko Maas das anders sieht, offenbart er sein Defizit an Geschichtswissen. In Deutschland jedenfalls, wäre Nawalny wegen Volksverhetzung nicht mit nur 3 Jahren davongekommen.

Elke Metzner

Kretschmer nun doch für Impfpflicht?

Berlin. Das Robert-Koch-Institut widerlegt in einer Studie die Annahme der Politik, dass Reisen ein grosser Pandemietreiber sein. „In der zweiten Welle spielen reiseassoziierte Infektionen nur eine sehr untergeordnete Rolle, weil die autochthone Übertragung überwiegt. Ach wirklich? Das heisst im Groben, dass sich die Eingeborenen der Urlaubsländer am liebsten untereinander anstecken. Hmm. Bei Ländern aus denen die Vertragsarbeiter kommen, sehe das ganz anders aus. Eigentlich logisch. Warum sollte ein normaler deutscher Urlauber einen Rezeptzionisten oder Barkeeper in Türkien oder Spananien umarmen oder abknutschen?

Auf Knutscher braucht der Kredolf von Sachsen nicht mehr zu hoffen. Der geborgte Ministerpräsident von Tillich’s Erbe und Merkel’s Gnaden Michael Kretschmer (45, CDU) schliesst eine Impfpflicht nun nicht mehr aus. Voriges Jahr hielt er diese Verschwörungstheorie noch für absurd und bösartig. Hmm. Früher waren Kobolde lustige Fabelwesen die ihren Schabernack trieben. In Sachsen werden sie zu hinterlistigen Tyrannen oder Psychopaten ähm Psychologen, welche die Bürger in ausweglose Situationen treiben. „Es ist eine psychologische Frage. Immer dann, wenn ich über Zwang spreche, machen Menschen zu, die ansonsten noch erreichbar wären. Deswegen ist jetzt der falsche Zeitpunkt für diese Debatte. Wenn 60, 70 Prozent geimpft sind, dann kann man noch mal über eine Impfpflicht reden. Bis dahin werden wir eine ganze Menge erlebt haben“. Das hoffe ich auch! Nur von 89 zu träumen, bringt uns nicht weiter. Dieses Mal müssen wir die Schlafschafe aus dem ehemaligen Westen erstmal wachrütteln. Eine Abschaltung der gleichgeschalten Medien wäre ein Anfang. Wenigstens mal zwei oder drei Tage. Die Leute würden vor der Tür wieder miteinander reden. Hach, ich schweife ab, aber träumen wird man ja noch dürfen.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Linke Spitze nun offen linksextremistisch!

Gestern wählte die Partei DIE LINKE ihr neues Führungsduo. Zukünftig soll es demnach mit zwei Frauen an der Spitze gewaltig vorwärts gehen unter dem Motto und Hashtag #Aufbruch. Ob man da bei der Interessengemeinschaft Aufbruch Deutschland 2020 mit ihrem Hashtag #Aufbruch20 oder der #CDU und ihrem Wahlkampfhashtag #Aufbruch2020 Anlehnung nahm, bleibt vorerst Spekulation.

Der Umstand, dass nun zwei Frauen die #Linke anführen, mag manchen irritieren, ist aber Geschmacksache. Dass es sich bei Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow aber um bekennende SympathiesantInnen und sogar AkteurInnen der linksextremen Szene handelt, sendet eine klare Botschaft: Die Partei „Die Linke“ gibt sich eine mehr als radikale Spitze und schärft ihr antideutsches, anarchistisches Profil. Sie tut das übrigens, während auf der anderen Seite des politischen Spektrums bspw. eine #AfD ihr Profil deutlich aufweicht und abstumpft.

Dazu der Landtagsabgeordnete und ehemalige Vorsitzende der Linksextremismus-Kommission in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, MdL: „Die neue Spitze der Partei ‚Die Linke‘ ist nicht nur doppelt weibisch, sondern vor allem offen linksextrem. Sie macht damit deutlich, dass sie nun insgesamt dem linken Anarchismus, Extremismus und Terrorismus verfallen und bereit ist, ganz offen einen Gang zuzulegen. Linke Galionsfiguren und Realisten, wie bspw. eine Sahra Wagenknecht, wurden verdrängt durch linksextreme Aufsteiger und Utopisten. Der Weg zum totalen Linksstaat wird also weiter geebnet und das deutsche Volk schaut größtenteils teilnahmslos zu.“

Das neue Gesicht der Linken!

Berlin. Der amtierende ähm regierende Bürgermeister der einstigen deutschen Hauptstadt Michael Müller von den Spezialdemokraten hat sich vorsichtig für Lockerungen ausgesprochen. Unfassbar! „Wir können nicht dauerhaft im Lockdown leben“. Der Regent sieht eine „No covid“-Strategie zwar aus der Gesundheitsperspektive als richtiges Ziel, aber auch fatale Folgen in den Bereichen Soziales, Bildung und Wirtschaft. Das gibt Mecker von Mutti! Beim nächsten Gipfel wird er wohl nur unter statt am Tisch mit Bundesverkanzlerin Angela Merkel sitzen dürfen. Obwohl? „Die erneut steigenden Zahlen bereiten mir grosse Sorge. Genau wegen dieser Gefahr vor allem durch die Mutanten gehen wir so vorsichtig bei möglichen Öffnungsschritten vor“, bringt ihn wieder in die Gunst der Gottkanzlerin. Ausser Blubberblasen nichts gewesen.

Der verfressene Überflieger aus dem Bundestag Peter Altmaier (62,CDU) hält eine Öffnung der Aussen-Gastronomie um Ostern rum für möglich. Das dicke Petermännchen im Amt des Bundeswirtschaftsministers sagte ganz eindeutig, “dass wir uns eine unveränderte Fortführung der Lockdown-Massnahmen immer weniger leisten können“. Mehr als 40 Wirtschaftsverbände haben ihm Konzepte geschickt. Dies sei aber noch kein Öffnungskonzept, konterte er aus der beleibten Hüfte. Am nächsten Mittwoch ist dann wieder alles ganz anders. Die Bundesraute des Grauens trifft sich mit ihren 16 Speichelleckern der Länder zur nächsten Runde der Bekanntgabe ausserparlamentarischer Verordnungen und Gesetze. „Rien ne va plus“ heisst es bald in ganz Deutschland.

Mit den Linken dreht sich dieses Rad der unheilvollen Geschichte noch schneller. Die Blumenschmeisserin für den kurzzeitigen FDP-Gewinner Thomas L. Kemmerich der Landtagswahl von Thüringen aus dem vorigen Jahr, Susanne Henning-Wellsow (43) hat jetzt nach dem Online-Parteitag vom Samstag zusammen mit der hessischen Landtagsfraktionsvorsitzenden Janine Wissler (39) das Sagen. Da kommt bestimmt kein Veto aus Südafrika ähm von Merkel. Die Suse gibt sich kämpferich: „Es braucht in dieser Zeit die Partei DIE LINKE mehr als je zuvor. Ich werbe dafür, dass wir nicht mehr warten. Die Menschen brauchen uns jetzt. Ich werbe dafür, dass wir die CDU aus der Bundesregierung vertreiben“, zwitscherte der schräge Vogel auf Twitter. Hmm. Ich glaub ja nicht, dass die linken Sturmtruppen demnächst mit Blümchen statt Molotov-Cocktails und Pflastersteinen auf Andersdenkende oder Ordnungshüter schmeissen. Egal.

Der baldige Bundesverdienstkreuzträger Ugur Sahin hält im Spätsommer ein „normales Leben“ für möglich. Schön. Wo hat der Biontech-Gründer allerdings nicht gesagt. Für Deutschland hält der gebürtige Heilsbringer aus der Türkei eine dritte „Booster-Impfung“ gegen die Mutationen für eventuell notwendig. Nun ja. Ich will die Erste schon nicht. Irgendwas ist ja immer.

Schönen Tag!
Ute Fugmann