Das Drehbuch hat einen Oscar verdient

Dieses Drehbuch hat einen Oscar verdient

Diesen geballten Schwachsinn, an dessen Zustandekommen natürlich wieder einmal ein Systemspitzel als Anheizer, Agent provocateur – wenn nicht sogar als Spiritus Rector und Initiator – beteiligt war, muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Die tagtäglich mehr anwidernden Zeitumstände bringen es mit sich, daß sich auf Grundlage anwachsender Wut und Frustration immer wieder ein paar Leutchen, oft natürlich nicht die hellsten Kerzen auf der Torte, finden, die sich von den BRD-Lockspitzeln in ihr schmutziges Spiel hineinziehen lassen, um dann vor dem Kadi zu landen und in den Regimemedien als Volldeppen, Lachnummern und abschreckende Beispiele vorgeführt zu werden, die systemalternative Politikansätze delegitimieren, diskreditieren und ad absurdum führen sollen.

Dazu wird uns solcher inszenierter Popanz in erster Linie in regelmäßigen Abständen aufgetischt, mit Seniorinnen als Bauernopfern und angeblichen Doktor-Mabuse-gleichen Strippenziehern im Hintergrund, die genialisch Dinge auskochen, die selbst die BRD-Regenbogenpresse als „skurril“ bezeichnen muß.

Die Drehbuchschreiber der BRD-Geheimdienste schauen offenbar zu viele Hollywoodstreifen und sollten ggf. mal bei ihren Vorgesetzten in Langley, beim Circus in London oder beim Mossad Nachhilfestunden nehmen. Vielleicht wird der Scheiß, den sie ausbrüten, dann irgendwann mal glaubwürdiger….🤔🙄

https://www.merkur.de/politik/getarnter-lka-mann-unter-verhinderten-lauterbach-entfuehrern-zr-91943736.html

Erneuter Anschlag auf die Kanzlei von einem Kritiker der Corona-Fehlpolitik

Erneuter Anschlag auf Kanzlei des Leverkusener Ratsherren und Rechtsanwaltes Markus Beisicht.

Beisicht engagiert sich in seiner Heimatstadt Leverkusen sowohl parlamentarisch als auch außerparlamentarisch gegen die Corona-Fehlpolitik. Zudem organisiert und unterstützt er bundesweit Veranstaltungen die sich für eine echte Friedenspolitik einsetzen. Eine von ihm in den Stadtrat eingebrachte Resolution, die sich gegen jegliche Gewalt im Rahmen der politischen Auseinandersetzung richtete, wurde von den Ratsparteien mit breiter Mehrheit abgelehnt. Anscheinend ist Gewalt gegen politisch Andersdenkende legitim.

Nachfolgend lesen Sie die Presseerklärung von Markus Beisicht. Wir werden zu diesem Sachverhalt auch noch einige Presseanfragen stellen.

Presseerklärung
Verantwortlich: Markus Beisicht

Dritter Farbanschlag auf die Rechtsanwaltskanzlei Beisicht innerhalb
von wenigen Wochen.

Heute haben Nacht haben unbekannte Straftäter einen erneuten Farbanschlag auf die
Kanzleiräume des Leverkusener Rechtsanwalts Markus Beisicht begangen.Das Kanzleischild wurde abgerissen. Die Eingangstüren mit politischen Beschimpfun-
gen und Beleidigungen beschmiert.
Die Briefkastenanlage wurde auch beschädigt.
Die Leverkusener Polizei zeigt sich gegenüber den sich wiederholenden Straftaten ratlos. Sie war jedenfalls nicht in der Lage das Gebäude Gartenstr. 3 zu schützen.

Zum Anschlag erklärt der Opladener Rechtsanwalt Markus Beisicht:
„Ich bin entsetzt über diese Tat. Farbanschläge sind keine Kavaliersdelikte. Man mag
meine politischen Überzeugungen bekämpfen und kritisieren, aber niemand hat das
Recht Straftaten gegenüber politisch Andersdenkenden zu begehen.
Die Freiheit ist und bleibt die Freiheit des Andersdenkenden!“

Werden in Hörsälen der Uni Leipzig grundgesetzwidrige Aktionen geplant?

Die Uni Leipzig stellt Hörsaal dem umstrittenen Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“ zur Verfügung

Am Donnerstag findet im Hörsaal 8 der Universität Leipzig eine Veranstaltung zu dem Thema „Mobi-Abend zu den Montagsprotesten“ statt. Veranstalter ist augenscheinlich ein umstrittenes Leipziger Netzwerk, was immer wieder Gegenproteste gegen verschiedene Veranstaltungen in Leipzig organisiert.

Im Rahmen von Gegenprotesten in Leipzig kommt es immer wieder zu Straftaten und Ordnungswidrigkeiten. Erst am vergangenen Wochenende kam es wieder zu Sitzblockaden, Sachbeschädigungen und auch zu Angriffen auf Demonstranten, beziehungsweise deren Fahrzeuge.

Bei der Veranstaltung, in einem Hörsaal der Uni Leipzig, sollen nun Möglichkeiten des Gegenprotestes diskutiert werden.

Andersdenkende sind bei der Veranstaltung unerwünscht. So steht auf der Einladung: „Verschwörungsideolog*innen und sonstige Rechte sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.“

Da eine Universität von den Steuergeldern aller Steuerzahler finanziert wird, unabhängig ihrer politischen Meinung, sollten die Räumlichkeiten auch allen Menschen zur Verfügung stehen. Aus diesem Grund hat Ungetrübt Media folgende Presseanfrage an die Stadt Leipzig gesandt, die wir im Anschluss dieser Einleitung dokumentieren möchten. Eine eventuelle Antwort werden wir ebenfalls veröffentlichen.

Presseanfrage: Mobi-Abend zu den Montagsprotesten

Sehr geehrte Damen und Herren, werter Herr Matthias Hasberg

ich bitte Sie hiermit, folgenden Fragenkatalog zum obengenannten Thema möglichst zeitnah zu beantworten.

Am Donnerstag den 01.12.2022 findet in der Universität Leipzig im Hörsaal 8 eine Veranstaltung unter dem Motto: „Mobi-Abend zu den Montagsprotesten“ statt. Veranstalter ist augenscheinlich das sogenannte Aktionsnetzwerk“Leipzig nimmt Platz“. Laut Einladung zu dieser Veranstaltung sind Teilnehmer, die nicht in das Weltbild passen, ausgeschlossen.

  1. Entspricht es dem Wertekanon der Stadt Leipzig, dass politisch Andersdenkende von Veranstaltungen in der Universität ausgeschlossen werden? Immerhin handelt es sich um eine Einrichtung, die durch die Steuerzahlungen aller Steuerzahler finanziert wird, unabhängig ihrer politischen Meinung und politischen Ansichten.
  2. Im Einladungstext ist zudem vermerkt, dass es auch ein kurzes Demo 1×1 geben wird, wie man sich auf Demonstration verhält. Wie möchte die Stadt Leipzig verhindern, dass im Rahmen dieser Veranstaltung nicht zu Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten aufgerufen wird oder zu Aktionen die darauf hinauslaufen? Im Rahmen von Gegenaktionen, zu den Montagsprotesten, kommt es nämlich immer wieder zu derartigen Vorkommnissen. Den Aufruf zur erwähnten Veranstaltung füge ich samt Grafik dieser E-Mail bei.

Ich bedanke mich für die Beantwortung der Fragen im voraus.

Mit freundlichen Grüßen: …….

Redakteur Ungetrübt Media

Einladungstext vom Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“:

Mobi-Abend zu den Montags-Gegenprotesten

Am Donnerstag veranstalten wir im Hörsaal 8 auf dem Uni-Campus einen Mobi-Abend für die montäglichen Proteste gegen die rechten und verschwörungsideologischen Aufmärsche. Es wird Infos darüber geben, wer überhaupt jeden Montag bei den Faschos mitläuft, warum es wichtig ist gegen die rechte Melange auf die Straße zu gehen, welche Gegenproteste wir planen und wie man sich einbringen kann. Zudem wird es ein kurzes Demo 1×1 geben, wie man sich auf Demonstrationen verhält. Kommt gerne vorbei!

🗓 Donnerstag, 01.12.22
🕖 19:00 Uhr
📍 Hörsaal 8, Uni Leipzig

Verschwörungsideolog*innen und sonstige Rechte sind von der Veranstaltung ausgeschlossen.

Zur Info

Deutschland unterstützte den Wiederaufbau der Ukraine bisher mit über 56 Millionen Euro. Waffenlieferungen und sonstige Leistungen sind in diesen Betrag noch nicht eingerechnet.

Aus dem IWF erhält die Ukraine aktuell 5 Milliarden Euro im Monat. Deutschland ist einer der größten Einzahler in den IWF.

Unsere Kinder wurden nachhaltig geschädigt!

Geschrieben von Herbert Quast

Heute in den Nachrichten:
Aus der Ärzteschaft werden alarmierende Zahlen von Kinderkrankheiten der oberen Atemwege gemeldet.

Es wird angeführt, dass das lange Maskentragen und der Lockown das Immunsystem der Kinder nachhaltig geschädigt haben, weil sie keine Abwehrkräfte aufbauen konnten.
Wenn das nicht in gewissen Lebensabschnitten geschieht, kann es nicht mehr nachgeholt werden und es kann ein lebenslanges Problem werden.

Und wer immer noch glaubt, dass dies nur bei harmlosen grippalen Infekten der Fall sein wird, der ist ein Träumer!
Das Immunsystem ist auch für die Bekämpfung schwererer und gefährlicherer Erkrankungen zuständig.

Genau das haben Verschwörungstheoretiker wie ich schon beim Lockdown kritisiert. Dazu musste man auch kein Raketenwissenschaftler sein, um das zu befürchten!

Und wenn ich dann heute durch die Stadt fahre und überall Kindergarten- und Grundschulkinder auf dem Nachhauseweg (an frischer Luft) sehe, die immer noch Masken tragen, dann frage ich mich, ob die Eltern dieser armen Würmchen überhaupt wissen, was sie da ihren Kindern weiterhin antun.

Wie geistig eingeschränkt kann man nur sein???
Irgendwann sollten es auch die kognitiv eingeschränktesten Helikopter bemerken!

Doppelmoral beim ZDF

Doppelmoral im ZDF

Wenn das fürstlich durch Zwangsgebühren alimentierte ZDF über Proteste gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen berichtet, so weiß man als leidgeprüfter Fernsehzuschauer wie derartige Berichte verlaufen. Diese unausgewogene Berichterstattung haben wir in den letzten nun schon fast 3 Jahren zur Genüge erleben dürfen.

Bei der heutigen Ausgabe des ZDF-Morgenmagazins rieb sich der Fernsehzuschauer verwundert die Augen. So berichtete doch das ZDF tatsächlich wohlwollend über die Anti-Maßnahmen-Proteste in China. Man erwähnte sogar das die Protestler für ihre Freiheit kämpfen, die Menschen die dies in Deutschland machen sind allerdings laut Meinung der GEZ-Medien eine Gefahr für die Demokratie.

Bei der Berichterstattung über Staaten die nicht in das zweifelhafte Werteverständnis dieser Regierung und ihrer Paladine passen, ist sogar das erlaubt und erwünscht was im eigenen Land ein sogenanntes No Go darstellt. Das erleben wir momentan besonders beim schon unerträglichen Katar-Bashing. Gerade bei Themen wie: Menschenrechte, Demokratie, Mitbestimmung und Rechtsstaatlichkeit hätten die Medien genügend Defizite über die sie im eigenen Land berichten könnten.

Von Institutionen die als gut bezahltes Zäpfchen im Rektum der herrschenden Klasse agieren, ist so eine Berichterstattung allerdings nicht zu erwarten.

(Bildquelle: ZDF-Morgenmagazin 28.11.2022)

Leipziger Oberbürgermeister sieht sich an der Seite der USA

Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) positioniert sich gegen große Ami go Home-Demonstration in Leipzig.

Der umstrittene Leipziger Oberbürgermeister betonte das Leipzig an der Seite der Ukraine steht. Er bezeichnete die Veranstalter und Teilnehmer der geplanten Demonstration als Rechtsradikale, das Motto „Ami go Home“ ist für Jung unsäglich, da seiner Meinung nach Leipzig an der Seite der USA steht.

Viele Menschen in der Messestadt lehnen diese Politik allerdings ab. So werden zur morgigen Veranstaltung tausende Teilnehmer erwartet. Hinzu sind mehrere Gegenveranstaltungen angemeldet, teils mit Aufrufen zur Gewalt.

(Bildquelle: OB Jung bei einer Protestveranstaltung gegen die Wahl von Thomas Kemmerich/FDP zum Thüringer Ministerpräsidenten)

Aus für Impfpflicht im Gesundheitswesen

Aus für Impfpflicht im Gesundheitswesen!

Wofür tausende Ärzte, Schwestern und Mitarbeiter im Gesundheitswesen gekämpft haben, wird nun umgesetzt. Die Impfpflicht im Gesundheitswesen wird abgeschafft. Eine weitere Niederlage für Gesundheitsminister Lauterbach. Zuletzt hätten selbst Ärzteverbände, Ämter und Länder die Aufhebung gefordert. Nun musste der Panikminister zähneknirschend nachgeben.

Die Begründung von Lauterbach sollte eigentlich aufhorchen lassen:

„Die Impfung schützt nicht mehr vor der Ansteckung. Wenn sie nicht mehr vor der Ansteckung schützt, dann gibt es auch keinen Grund mehr dafür in diesen Einrichtungen.“ (Karl Lauterbach/SPD)

Bevor selbsternannte Faktenchecker wieder in Panik verfallen und Zensurmaßnahmen veranlassen, dieses Zitat finden Sie auch auf der Internetseite von ZDF Heute 😏.

Trotz der erneuten Niederlage, hält Lauterbach am Panikmodus fest und möchte keine weiteren Lockerungen. Unter anderem wehrt er sich gegen eine Aufhebung der Maskenpflicht im ÖPNV.

Doppelmoral Terrorliste

Der ukrainische Präsident hat Russlands Angriffe auf die Infrastruktur seines Landes mit weitreichenden Stromausfällen als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ bezeichnet und die UNO zu einer entschiedenen Reaktion aufgerufen. Vor dem UN-Sicherheitsrat forderte Selenski, Russland müsse deutlich als „terroristischer Staat“ bezeichnet werden, berichtet tagesschau.de. Frankreichs Präsident Macron hat die russischen Angriffe auf die ukrainische Strom- und Wasserversorgung demnach als Kriegsverbrechen bezeichnet, die Konsequenzen haben müssten. „Jeder Schlag gegen zivile Infrastruktur stellt ein Kriegsverbrechen dar und darf nicht ungestraft bleiben.“ Euronews meldet schließlich, das „Europaparlament stuft Russland als Terrorstaat ein“.

Und dann lesen wir im Tagesspiegel, „NATO-Angriffe lähmen die Versorgung Serbiens mit Strom und Wasser“ (3. Mai 1999): „Nach der landesweiten Lahmlegung der Strom- und Wasserversorgung in Serbien hat die NATO dem Belgrader Regime mit weiteren Angriffen auf zentrale Energie-Anlagen gedroht. NATO-Sprecher Shea sagte am Montag in Brüssel, die NATO habe ihre Fähigkeit bewiesen, das serbische Versorgungssystem ‚abschalten zu können, wann immer sie wolle‘.“

Fordern Selenski, Macron oder das Europaparlament, dass die an diesen terroristischen Angriffen beteiligten Staaten im Nachhinein auch auf die Terrorliste kommen, darunter die USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland? In Belgrad war es damals so dunkel wie es in Kiew heute ist.

Statt Doppelmoral und hohler Phrasen braucht es endlich kluge Diplomatie für einen Waffenstillstand und eine Verhandlungslösung.

Oscar Lafontaine

(Text- und Bildquelle Facebookseite Oscar Lafontaine)

Die große Umfrage: Heißer Herbst oder laues Lüftchen?

Liebe Leser,

vor einigen Tagen analysierte unser Jens die aktuellen Proteste. Obwohl im ganzen Land Demonstrationen und Kundgebungen stattfinden, hatte viele Menschen im Land mehr Dynamik vom angekündigten heißen Herbst erwartet.

Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema? Abstimmen können Sie unter folgendem Link:

⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️

https://t.me/ungetruebtmedia/2261

Das erwähnte Video finden Sie hier:

⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️