Gastbeitrag von Frank Schütze

Liebe Leser,

es passiert etwas, dass ich den „Corona-Spareffekt“ nennen möchte. Mangels der Möglichkeit, durch Einkäufe Geld in den Konsumtionskreislauf einbringen zu können, wird momentan Geld (überall in Europa) in Größenordnungen von mehreren Milliarden Euro genau dort gebunkert, wo es vor dem Zugriff des Staates am Unsichersten aufgehoben ist: Auf den Banken!

Und die EZB, die Landesbanken und in den USA die FED ,,retten“ die Weltwirtschaft vor dem Kollaps, wenn man den Mainstream-Medien Glauben schenken darf (was ich nicht tue!)?! Frisch gedrucktes Geld in schwindelerregenden Summen, weder durch Arbeitsleistung noch Bodenschätze gedeckt! Nach der deflationären Entwicklung der letzten Zeit werden wir bald eine Inflation haben, die es in sich hat! Das zu viel auf dem Markt vorhandene Geld muss dann wieder eingezogen werden. Und wie stellt der Staat das an? Die Preise steigen; das Geld wird an Kaufkraft verlieren, was wiederum einer Enteignung der Sparer gleich kommt. Diverse Kapitalausgleichsmaßnahmen (Maßnahmen, wie die Coronavirus-Kosten – beim Volk eintreibbar) wurden vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestages bereits zur Vorlage für die Bundestagsabgeordneten ausgearbeitet.

Also lange Rede, kurzer Sinn: Unser aller Geld wird entwertet (vielleicht sogar durch eine neue Währung ersetzt!?), und nicht der Staat oder die Banken retten die Wirtschaft, sondern die Menschen, die noch etwas besitzen! Warten wir ab, wer bluten wird. Vielleicht sind es die Immobilienbesitzer, vielleicht die Gutverdiener oder doch alle in Form einer Coronavirus-Solidaritätsabgabe?! Sicher nicht die 10% der Reichsten, wollen wir wetten? Also eine Menge Handlungsbedarf für alle, die denken, ihr Geld ist bei den Kreditinstituten sicher.

Herzlichst, Ihr Frank Schütze.

Spahn bleibt hart!

Berlin. Der Bundesgesundheitskaufmann Jens Spahn hält an dem Blutspendeverbot für homo- und bisexuelle Männer, im Rahmen der Zwölf-Monate-Regelung, fest. Die FDP-Bundestagsabgeordneten Katrin Helling-Plahr und Jens Brandenburg forderten die Aufhebung der Diskriminierung. Spahn bleibt hart wie … , ähm lassen wir das. Er beruft sich auf das Robert-Koch-Institut. Das RKI stuft Männer, die Sex mit Männern haben, weiterhin als Personen ein, deren Sexualverhalten ein deutlich erhöhtes Übertragungsrisiko für durch Blut übertragbare schwere Infektionskrankheiten birgt. Hmm. Der Deutsche Bundestag berät drüber. Möglicherweise brät der Ehemann dem Spahn eins drüber. Egal.

Ob die Selbst-Kastratration in einer Gartensparte in Berlin-Niederschöneweide mit dem vorigen Thema in Verbindung gebracht werden kann, weiss man noch nicht. Nach einem Notruf fuhren Polizisten in einen Schrebergarten in der Michael-Brückner-Strasse und fanden einen alkoholisierten Mann ohne Glied. Nach eigenen Angaben brauchte er drei Versuche mit einem stumpfen Küchenmesser. Tja, ordentliches Besteck ist die halbe OP. Das fehlende Teil wurde nicht gefunden. Nun ja, Ordnung ist die andere Hälfte.

Von Ordnung hält die neue linke Verfassungsrichterin in Mecklenburg Vorpommern, Barbara Borchardt, anscheinend auch nicht viel. Der Juristin will nicht aufgefallen sein, dass sie zu viele Bezüge vom Staat bekam. Es geht um sitzungsbezogene Aufwandsentschädigungen, welche zum Aufgabenbereich ihres Hauptamtes gehören und somit schon bezahlt wurden. „Ich zahl das gern zurück, kein Problem“, meint die bekennende Linksextremistin. Trallala.

In Sachsen malt sich der Pumuckel auch gern die Welt, wie sie ihm gefällt. Der vorosterliche Corona-Brief des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer an alle Haushalte kostete laut Antwort des Präsidenten des Landtages Dr. Matthias Rößler inklusive Er- und Zustellung der beauftragten Media Logistik GmbH nur 426217, 54 Euro Steuergeld. Die Auskunft erfolgte auf eine kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Holger Hentschel. Die Schlussrechnung befinde sich aber noch in Abstimmung. Sauerei! Ich hab keinen Brief bekommen.

Zu viel bekomme ich bei Ursula von der Leyen! Das Sinnbild für die desolate Bundeswehr, schiesst als EU-Kommisionspräsidentin das europäische Steuergeld durch die Esse der Brüsseler Geldvernichtungsbürokratie. „Heute erleben wir unseren eigenen definierenden Moment“, sagte die einstige Flinten-Uschi bei der Vorstellung des geplanten Wiederaufbauprogramms für die wirtschaftliche Erholung Europas. Hmm. Vorgesehen sind 500 Milliarden für lau und 250 Milliarden als Kredite. Die Massnahmen bezeichnete die Erfinderin der Berater als Pakt der Generationen.

Das sieht selbst der bayrische Bazi Söder anders! „… Ein eigenes
Steuerehebungsrecht für die EU ist zum Beispiel sehr skeptisch zu bewerten“. Stimmt.
Abschliessend legte die Helmfrisur die Karten auf den Tisch. ,Die Investitionen sollten nicht nur unsere aussergewöhnlichen Leistungen der letzten 70 Jahre schützen, sondern auch eine Grundlage für eine digitale und klimaneutrale Union legen. Ziel sei ein grünes, digitales und widerstandsfähiges Europa’. Ach?
Heureka! Das ist es! Widerstand! Ähm. Naja. Später vielleicht.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Er war erst 2 Jahre alt!

Es ist mir leider unmöglich meine Abscheu, meine Abneigung, vor diesen Personen in Worte zu fassen. Die erschreckende Geschichte, die sich im Stadtteil Berlin Hellersdorf zugetragen hat, wird eine von vielen sein, die mein Gedächtnis nicht mehr loslassen wird. Ich bin angewidert, weil Kinderschändern in Deutschland mehr Rechte zugestanden werden, als derartige den unschuldigen Opfern. Täterschutz vor Opferschutz, eine Problematik, die in Deutschland viele Opfer betrifft. Ich bin enttäuscht von Jugendämtern, die Verdachtsfällen nicht nachgehen, enttäuscht von Politikern, die uns zu jeder Zeit und Stunde an an die Jahre 1933-45 erinnern, aber keine Erinnerung daran haben, dass der 25. Mai „Tag der vermissten Kinder“ war. Neben diesem Tag sollte es auch einen „Tag der missbrauchten Kinder“ geben, der den selben Stellenwert erhält, wie andere Gedenktage im dichtgefüllten Sühnekalender Deutschlands. Es gibt zwar den „Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“, aber haben Sie je etwas von diesem Tag gehört? Von den Politikern der Altparteien haben wir in dieser Hinsicht wohl nichts zu erwarten, die sind immer nur schnell dabei, Straßennamen und Plätze umzubenennen. An manche Opfer soll sich jeder erinnern, aber für ein missbrauchtes oder vermisstes Kind reicht eine Schlagzeile in der Zeitung.

Kindesmissbrauch ist für mich eines der schlimmsten Verbrechen. Aber in Deutschland gilt: Wehe denen, die dem Einhalt gebieten wollen!

Die Grünen, die uns seit Jahren weis machen wollen, dass die ihre von Kindesmissbrauch geprägte Vergangenheit aufgearbeitet haben, sind genau die gleichen Personen, die ihre fragwürdigen und teils kranken Lehr- und Bildungspläne für Schulen, Kitas und Familien fordern.

Wichtige Schulfächer mussten dem Sexualkundeunterricht weichen. So kann man den grünlackierten und neulinken pädophilen Ungeist geschickt hinter dem ganzen Genderterror mit pornografischen Charakter verstecken.

Dieser „Siff“ ist noch lange nicht beseitigt, sondern befindet sich immer noch mit wechselnden Gewändern in der Politik. Mal als Bienenretter getarnt, mal als Klimaretter. Seit Anbeginn der Grünen waren Politiker mit einem strafbaren Verhältnis ein Bestandteil dieser Partei.

Etwas muss man der Zeit vor 75 Jahren und den DDR-Zeiten zu gute heißen. Kindesmissbrauch war eine Straftat, wofür zumindest teilweise drastische Strafen verhängt wurden. Die Grünen aber – so kann man sagen – haben daraus, wie z.B. Cohn Bendikt, sogar in TV-Sendungen eine Heldentat gemacht. Man hätte diesen Kerl damals vor laufender Kamera abführen und in die nächste Strafvollzugsanstalt stecken sollen. Zumindest hätte seine politische Karriere sofort beendet sein müssen.

Aber was ist im Berliner Stadtteil Hellersdorf passiert? Ein 38jähriger Berliner hat ein Kind von einer Leihmutter aus Zypern austragen lassen. Nicht um dem Kind ein guter Vater zu sein, sondern um es missbrauchen zu können. Der Mann wünschte sich einen Jungen und es wurde auch ein Junge. Vom zuständigen Jugendamt bekam er 2016 das Sorgerecht zugesprochen. 2017 wurde der „Vater“ wegen Kinderpornographie zu zwei Jahren Bewährung verurteilt – natürlich „Im Namen des Volkes“. Warum man den Fall nicht gleich an das Familiengericht und das Jugendamt weitergeleitet hat, kann man mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich sitzen in solchen Gremien mehrheitlich Kinderlose. Dem Kind wäre eine Menge erspart geblieben, wenn bei den Juristen die Frage aufgekommen wäre, warum das Jugendamt Berlin einem verurteilten Pädophilen ein Kleinkind anvertraut, denn als der Junge zwei Jahre alt war, begann für ihn die Tortour. Er wurde vom „Vater“ immer wieder missbraucht, verletzt und dabei gefilmt. Erst als die GSG 9 die Hellersdorfer Wohnung stürmte, endete für das kleine Kind die Qualen.

Es spielt keine Rolle, welchen Zeitgeist sich unsere Politiker wünschen. Erwachsene haben sexuell die Hände von Kindern zu lassen. Politiker und Gerichte haben den Schutz von Kindern zu garantieren und sollten sich nicht mit Verharmlosungen und Freisprüchen schuldig machen. Das Urteil dieses gestörten „Vaters“ (andere Begrifflichkeiten sind mir nicht erlaubt) wird am 30. Juni erwartet. Man kann nur auf ein halbwegs gerechtes Urteil hoffen. Der Junge lebt heute in einer Pflegefamilie und ist dreieinhalb Jahre alt. Er lebt, trotzdem wurde an diesem Kind ein Mord verübt. Ein Mord an seiner Kinderseele.

Leider floriert die Kinderschänderindustrie Dank dem Internet immer mehr. Auch Sebastian Edathy (SPD) wusste diesen „Service“ zu schätzen. Es sind Kinderschänder! Straftäter! Der Begriff „Pädos“ reicht für solche Verbrechen nicht aus. Es macht mich fassungslos, wenn eine Familienministerin nur von Gewalt gegen Kinder spricht. Sex mit Kindern IST ebenfalls Gewalt gegen Kinder. Wenn man in Deutschland schon die Erinnerungskultur aufrecht erhalten will, dann sollte es auch einen wirklichen „Tag für missbrauchte Kinder geben“! Ein Tag, an dem die fragwürdigen Kirchenfürsten, Politiker und die vielen Anderen da draußen erinnert werden, was sie unschuldigen Kindern angetan haben. Wenn es möglich ist, in Restaurants Name, Adresse und Telefonnummer hinterlegen zu müssen, sollte es bei Kinderschändern auch möglich sein.

Elke Metzner

Eintreten für Grundrechte in #Leverkusen

Am gestrigen Tag des Grundgesetzes initiierte die Ratsgruppe „Aufbruch Leverkusen“ um 12 Uhr am Hauptbahnhof Mitte eine Demonstration unter dem Hauptthema „Ja zum Grundgesetz!“ mit etwa 100 Teilnehmern, worauf die Veranstaltung auch beschränkt war. Organisatorisch unterstützt wurde dies durch die bundesweite Interessengemeinschaft „Aufbruch Deutschland 2020“.

Neben den Stadträten Markus Beisicht und Susanne Kutzner waren mit den Abgeordneten Doris von Sayn-Wittgenstein und André Poggenburg prominente Redner aus dem national-konservativen Lager zugegen.

Beisicht kritisierte scharf den Bau einer „Protz-Moschee“ in Leverkusen-Manfort, auch weil hier die Zustimmung der Stadt durch dubiose Taktik zustande kam. Poggenburg warf ein, dass weder eine sog. Corona-Krise, noch gewaltbereiter Extremismus oder ein fundamentaler Islam unsere Grundrechte gefährden dürften.

Auch Edwin Wagensveld aus Holland und Steff van Laak von „NRW stellt sich quer“ fanden als Redner deutliche Worte zum Thema „Nein zur Scharia“.

Es waren auch knapp 100 Gegendemonstranten vor Ort, darunter eine Abordnung der Jugendorganisation („Rebell“) der linksextremistischen MLPD, Vertreter von „LEV ist bunt“ sowie der Ortsvorsitzende der SPD, Jonas Berghaus.

Die Veranstaltung verlief grundsätzlich friedlich und geordnet, kurzzeitig gab es allerdings eine verbale Auseinandersetzung aufgrund der Beeinträchtigung der Pressearbeit. Zudem ließen sich einige Versammlungsteilnehmer durch äußere Beleidigungen selbst provozieren und aus dem Konzept bringen, sodass die Versammlungsleitung zur Ordnung rufen musste. Hier wäre mehr Disziplin von denen zu wünschen, die selbst für Recht & Ordnung eintreten wollen. Allerdings waren die Provokationen der sog. Gegendemonstranten tlws. extrem massiv und reichten von „Fuck“ über das angedeutete Halsabschneiden bzw. Köpfen bis zu „Nazis raus“-Rufen. Hier wäre ein Eingreifen der Polizeikräfte wohl berechtigt und wünschenswert gewesen.

Die Menschen brauchen Normalität!

Liebe Leser,

alles was mit dem Corona-Virus zu tun hat scheint sich zu normalisieren. Jedoch nicht ohne Aufrechterhaltung von bestimmten Verhaltensregeln und nicht ohne medial das Schreckgespenst einer 2. Corona-Welle am Leben zu erhalten.

Die Unsinnigkeit der Maßnahmen in Anbetracht der tatsächlichen Gefährlichkeit des Virus lässt einen erschaudern, wenn man an die auf uns zukommenden wirtschaftlichen Schäden auch nur denkt. Die Kritiker werden mundtot gemacht und die mediale Berichterstattung der Mainstream-Medien kennt man ja… Was einen bei der Betrachtung dieser ganzen Ereignisse wundert, wo mittlerweile überall das Coronavirus gefunden wurde! In einer Papaya, in einer Ziege und im Gartenzaun (einschlägige Untersuchungen sind belegt!) Die Frage aller Fragen ist wie kommt es dort hin!? Ist der Test ggf. so ungenau oder wie erklärt man sich das?!

Interessant ist auch ein Blick in die Sterbe-Statistik des Statistischen Bundesamtes. Hier ist anschaulich belegt, das es keine höheren Sterbezahlen als in den Jahren zuvor gibt, trotz Corona. Bleibt also nur zu hoffen das die Menschen endlich erwachen. Es ist Zeit die fast perfekte Manipulation der Herrschenden zu durchschauen. Die mit der Sorge um die eigene Gesundheit beschäftigte Bevölkerung zu verängstigen und Anweisungen zu völlig irrationalen Handeln zu erlassen wird auf Dauer nicht wirken. Hoffen wir, das die völlig unverantwortlich handelnden Mächtigen, bei der (hoffentlich nicht eintretenden) zweiten Corona-Virus Welle nicht in einer noch verheerenderen Weise agieren. Die Menschen brauchen Normalität.

Herzlichst ihr Frank Schütze

Tageskolumne 23.05.2020

Berlin. Der ungewollte und ungewählte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dankt den Muslimen für ihr umsichtiges Verhalten zur Eindämmung der Corona-Pandemie. In einer am Freitag veröffentlichten Grussbotschaft zum Ende des Fastenmonats Ramadan, schrieb der …ach lassen wir das: „Ihnen allen, die diese strengen Regeln eingehalten und dazu beigetragen haben, dass wir erste Erfolge im Kampf gegen das Virus erzielen konnten, gilt heute mein grosser Dank“. Die Einschränkungen im religiösen Leben vieler Muslime seien auch Erfahrungen, die auch Christen und Juden teilen. Hmm. Das fröhliche Fest zum Abschluss des Ramadan könne dieses Jahr gar nicht oder nur sehr beschränkt stattfinden, schrieb der Fan von stinkenden Fischsekret aus dem Kanzleramt. Samstag ist Showdown für das dreitägige Fest zum Fastenbrechen. Wird bestimmt noch lustig.

Die Wirte in NRW finden die Lage nicht mehr lustig. Sie sind in Geldnot. Araber-Clans könnten die coronabedingten Schliessungen der Kneipen in Nordrhein-Westfalen ganz gezielt ausnutzen, sagt Clan-Experte Ralf Ghadban. Die arabischstämmigen Clans nutzen die Krise explizit aus, um in Finanznot geratene Unternehmen aufzukaufen und so illegal verdientes Geld zu waschen. „Das beginnt oft mit Schutzgelderpressungen und kann mit der Übernahme der Firma enden, wenn es den Inhabern nicht gelingt, sich den Drohungen zu widersetzen“. Ach so. Sind sie zu stark, bist Du zu schwach. Pech gehabt.

Der Volkswagen-Vorstand hat auch viel Pech beim Denken. Von Stärke ist da gar nichts. „Gerne“ erscheint als Schrift im 10 sekündigen Werbe-Trailer für den neuen Golf. Man kann die Buchstaben auch mixen! Da steht dort Regen. Andersrum geht auch. Muss aber nicht. „Wir schämen uns dafür und können es auch heute nicht erklären. Umso mehr werden wir dafür sorgen, dass wir diesen Vorgang aufklären“, sagte VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Der Extremismus-Experte Steffen Kailitz vom Hannah-Arendt-Institut in Dresden sieht in der schnippigen weissen Hand ein ,O’ und erkennt darin glasklar das Erkennungsmerkmal der rassistischen und rechtsextremistischen ,White Power-Bewegung’. Krank!

Die ,Bank Austria’ misst ab Montag die Körpertemperatur ihrer Kunden. Das ist auch nicht gesund. Falls ein Kunde die Messung verweigert oder mehr als 37,5 Grad Celsius auf dem Kessel hat, wird ihm der Zugang zum Kassen- bzw. Servicebereich verweigert. Damit folgt die Bank laut ihrem Sprecher Matthias Raftl einer Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Durchgeführt werden die anonymen Messungen von speziell geschulten Securities. Hmmmmm. Werden die Schulungen via Windows verabreicht ähm durchgeführt? Natürlich werden keine personenbezogenen Daten gesammelt oder gespeichert. Die Kontonummer reicht völlig.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Die Jahre der sprudelnden Steuereinnahmen sind vorbei.

Fast 100 Milliarden fehlen und dabei wird es nicht bleiben. Das größte Steuerloch aller Zeiten. Also wer das nicht vorausgesehen hat und jetzt Krokodilstränen vergießt, versteht die Mathematik nicht. Zerstörte Unternehmen bedeuten auch NULL Steuern – egal welche Steuerarten – für Städte und Gemeinden und bald werden die Staatskassen komplett leer sein. Nicht umsonst hat sich Andrea Nahles ( SPD ) noch schnell einen gut bezahlten Posten gesichert. Der unselige und häufig ausgesprochene Satz von Merkel: „Es ist genug Geld da „ entsprach noch nie der Realität.

Milliarden für ausländische Konzerne aber keine Geld für die heimischen Unternehmen, 7,5 Milliarden sollen für die Verteilung von Corona-Impfstoffen bereit gestellt werden, die noch nicht einmal vorhanden sind, Milliarden an fremde Mächte gezahlt – Millarden für Neuansiedlungen die niemand will, das ist Volksverrat.

Aber könnte man diesen Milliardenverlust nicht auch als Erfolg feiern? Haben wir nicht immer wieder gehört oder gesagt, es muss erst alles zusammenbrechen, bevor es besser wird? Sollte auch den üblichen Verdächtigen wegen der überzogenen Maßnahmen schlimme Zeiten bevorstehen, dann war es das Grippevirus auch Wert. Worüber sich das Volk natürlich aufregen darf ist, dass diese Regierung vielen die Existenz ruiniert hat, aber die Hoffnung, dass dieses Irrenhaus mit einem Knall bald zusammenfällt, bleibt. Die Stimmung wird immer aggressiver und sie wird noch aggressiver werden, wenn absehbar ist, dass sich das nicht alles über Neuverschuldung finanzieren lässt, sondern nur durch drastische Steuererhöhungen, bis wir alles verlieren werden. Eine aggressive Stimmung im Land ist zwar kein schönes Gefühl, wohl aber die einzige Möglichkeit die derzeitigen unfähigen Regierungsvertreter zu vermitteln, dass sie ausgewechselt werden müssen. Sie müssen !!! ansonsten wird man uns mit diesem Virus immer wieder knechten. Ein Impfstoff für ALLE wird gerade zusammengeköchelt. Wer sich diesen Impfstoff widersetzt, wird Bürger zweiter oder dritter Klasse. Würde man unsere Gesetze anwenden, müsste diese Regierung ihren Lebensabend längst im Gefängnis verbringen. Erst dann kann sich dieses Land erholen und eine zweite von Merkel angedrohte Corona-Welle wird es dann mit Sicherheit nicht mehr geben.

Merkel macht trotzdem einfach weiter, ihr Blindflug zeigt sich in allen Bereichen. Die Reißleine kann jetzt nur noch das Volk ziehen. Steht auf! Noch habt ihr eine Chance!