Steinmeier: Deutschland ist ein Land mit Migrationshintergrund!

Tageskolumne Rückblick Freitag.

Berlin. Der ungewollte ähm ungewählte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei einer Veranstaltung zum 60. Jahrestag des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens die Familien türkischer Einwanderer als wichtigen Teil Deutschlands gewürdigt. „Deutsch zu sein, das kann heute genauso bedeuten, dass die Grosseltern aus Köln oder Königsberg stammen wie aus Istanbul oder Diyarbakir. Sie sind nicht ,Menschen mit Migrationshintergrund’ – wir sind ein Land mit Migrationshintergrund’, sagte der Grüssaugust der linksversifften Multi-Kulti-Nation.

Ein nicht kleiner Teil der Deutschen sind seit über 30 Jahren im übertragenen Sinne das gallische Dorf aus den Asterix-Comics. Das sind die Mitteldeutschen der einstigen Zone. Wir hatten auch Gastarbeiter. Die sind aber damals zum Grossteil nach ihrer Ausbildung zurück in ihre Heimatländer. Parallelwelten entstanden im medial als Ostdeutschland bezeichneten Teil der Republik vor der umjubelten Einheit nicht und danach eher selten. Berlin zähle ich als Enklave. Egal. Steinmeier geht sogar so weit die Keimzelle des religiösen Terrors als gut zu befinden: „Wenn wir sagen,,Ihr seid hier zu Hause’, dann muss auch ihr Glaube in all seiner Vielfältigkeit hier eine Heimat haben“. Alluha Akbar! Unglaublich. Wurscht. Halal.

Die einstige Hauptstadt rechnet für den morgigen Samstag mit 20 000 Teilnehmern an der Demonstration unter dem Motto „Wohnen für alle! Gemeinsam gegen hohe Mieten und Verdrängung“. Initiatoren sind das ,Aktionsbündnis gegen Verdrängung & Mietenwahnsinn’, die buntesweite Kampagne Mietenstopp sowie die Berliner Initiative ,Deutsche Wohnen und Co. enteignen’. Hmm. Unterstützt wird der bunte Aufzug von Gewerkschaften und Sozial- und Wohlfahrtsverbänden. Nun ja. Der 11. September sei der Tag der Wohnungslosen. Echt jetzt? War das vielleicht der Grund für 2001 in New York? Ich weiss es nicht. Spässle!

Unterdessen geht der Impfzwang ähm gehen die Impfempfehlungen vergnügt weiter. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt jetzt sogar schwangeren und stillenden Elternteilen den Pieks. Das ist praktisch. Biontech will zeitgleich seinen Impfstoff für 5- bis 11-Jährige zugelassen haben. Vorher gibts den über die Nabelschnur oder mit der Muttermilch! Es ist zum Davonrennen! Der Wahnsinn kennt hier wirklich keine Grenzen mehr.

Der Verrückte aus Labor ähm Fernsehstudio 4, Karl Lauterbach, warnt vor der unbezahlten Quarantäne für Ungeimpfte. „Der Schuss könnte nach hinten losgehen“ Hmm. Er ist nicht umgeschwenkt. Hicks. „Die Idee, dass Ungeimpfte erst für ihren Corona-Schnelltest selbst zahlen, dann einen PCR-Test machen und danach unbezahlt in Quarantäne gehen, ist zu schön um wahr zu sein“, sagte der sogenannte Gesundheitsexperte der SPD und Bundesgesundheitsminister in spe. Mir wird speiübel. Egal. Der Karl zeigt seine Menschenfreundlichkeit unverblümt: „Die erkrankten Menschen versuchen so durchzukommen. Das birgt zwei Risiken: Sie können andere anstecken und es drohen auch gesundheitliche Gefahren, wenn eine Corona-Erkrankung verschleppt wird“. Sorry, jetzt muss ich brechen.

Schönes Wochenende!

Ute Fugmann

Stünde die Union mit Super-Söder besser da?

#Tageskolumne Rückblick Donnerstag

Berlin. Der Chef des Weltärztebundes Frank Ulrich Montgomery hat sich dafür ausgesprochen, den Druck auf Ungeimpfte deutlich zu erhöhen. Hmm. „Um die vierte Welle zu brechen, bevor sie dramatisch wird, sollte man jetzt bundesweit überall dort, wo es möglich ist, eine 2G einführen“ Aber klar doch! Die drei Arbeitnehmer kriegen die auch noch klein. Ich bin mehr als gespannt, denn mich betrifft der Wahnsinn ja auch. Noch darf ich arbeiten. Egal.

Der Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn geht noch einen Schritt weiter. Der Sparkassen-Troll will den totalen Lohnausfall für Ungeimpfte in Quarantäne. „Ich sehe nicht ein, warum auf Dauer andere bezahlen müssen, wenn sich jemand bewusst gegen eine kostenlose Impfung entscheidet“ Hmm. Die bösen Umgeimpften erwirtschaften jeden Tag mit den Geimpften deine Diäten. Bissel freu ich mich auf Rot-Rot-Grün oder Gelb. Flachzangen und Hinterrückse wie Spahn sind dann erstmal weg. Wohin ich dann geh, ist noch in der Planung. Spässle.

Der Superheld der Union Markus Söder hatte seine Wahlkampfplakate schon fertig. Echt jetzt? „Die ungebrochen hohen Zustimmungswerte für Markus Söder zeigen, welches Potential wir als Union eigentlich haben“, sagte der CSU-Generalsekretär Markus Blume. „Natürlich stünden wir mit Markus Söder besser da“ meinte das bayrische Mauer-Blümchen. Natürlich wird es mit Laschet, Scholz oder gar Baerbock nicht besser, aber vielleicht gibt es in den nächsten Tagen des Wahlkampfes noch was zu lachen. Ich glaub das aber eher nicht.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Parteien zur Bundestagswahl: NPD

Parteien zur Bundestagswahl:

Liebe Leser,

im Rahmen der anstehenden Bundestagswahl haben wir neben den bereits im Bundestag vertretenen Parteien zahlreiche kleinere Parteien angeschrieben, alle bekamen den gleichen Fragenkatalog zugesandt.

Alle Antworten werden selbstverständlich ungekürzt veröffentlicht, um den Wählern einen möglichst umfassenden Überblick über die deutsche Parteienlandschaft zu gewährleisten.

Heute veröffentlichen wir die Antworten der NPD

Fragenkatalog:

Klimawandel/Umweltschutz

Der Begriff Klimawandel ist in aller Munde. Aktuelle Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz machen sich hauptsächlich dadurch bemerkbar, dass viele Menschen das Gefühl haben, ihnen wird noch tiefer in die Brieftasche gegriffen. Der Raubau an Natur, Tier- und Umwelt geht aber nahezu unvermindert weiter.

Haben Sie konkrete Vorschläge für Maßnahmen die in diesem Bereich ergriffen werden müssen? Welchen Beitrag könnte Deutschland leisten?

Antwort:

Den einleitenden Sätzen zur Frage kann ich uneingeschränkt zustimmen. Das, was uns die etablierten Parteien als Klimaschutz verkaufen, ist sozial unausgewogen und nützt wahrscheinlich am Ende weder dem Klima noch der Natur.
Unabhängig von der höchst umstrittenen Frage, in welchem Rahmen die Menschen wirklich für die Veränderung des Klimas verantwortlich sind, kann festgestellt werden, dass die Politik vor wirklich effektiven Maßnahmen in Sachen Natur- und Tierschutz zurückschreckt. Wenn es um das Verbot giftiger und gesundheitsschädlicher Substanzen wie Glyphosat geht, schreckt man stets vor der Macht der Konzerne zurück. Auch wenn es um das Verbot millionenfacher Tierquälerei wie beispielsweise beim Kükenschreddern geht, kuscht man vor der Lobby der großen Agrarkonzerne. Hier wären schnelle und konsequente Maßnahmen möglich.
Doch mit etwas Symptompfuscherei und kleinteiligen Maßnahmen lassen sich die vielen Umweltprobleme nicht lösen. Nötig ist vor allem ein grundsätzlicher Umbau der wirtschaftlichen Strukturen. Unsere Forderung nach Schaffung einer raumorientierten, kleinteiligen Wirtschaft würde kürzere Wege, damit weniger Transporte und eine Produktion näher am Verbraucher ermöglichen. Lebensmittelskandale wie die berüchtigte Lasagne mit nicht deklariertem Fleisch aus Pferden, die in Rumänien gehalten, in Frankreich geschlachtet, in Holland weiterverarbeitet und in Deutschland in den Verkauf gebracht wurden, wären überhaupt nicht möglich. Dieser Skandal ist symptomatisch für ein Wirtschaftssystem, in dem nicht der Mensch, sondern der Profit im Mittelpunkt steht. So lange das so ist, so lange bleiben sämtliche Bekenntnisse zu Nachhaltigkeit, natürlichen Lebensgrundlagen und echtem Verbraucherschutz reine Phrasendrescherei.

Afghanistan:

Viele Jahre Bundeswehreinsatz in Afghanistan liegen hinter uns. Der Versuch stabile Regierungsverhältnisse zu schaffen und das Land zu stabilisieren hatte offensichtlich keinen Erfolg.

Die Taliban haben die Macht an sich gerissen, der Westen ist erstaunt und verfällt in Panik.

Wie bewerten Sie die aktuelle Situation? Sollten zum Beispiel Gespräche mit den Taliban geführt werden? Wie genau würden Sie dem Land und den Menschen helfen? Wie positionieren Sie sich zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr.

Antwort:

Grundsätzlich muss man erstmal feststellen, dass die Bundeswehr in Afghanistan überhaupt nichts zu suchen hatte. Die Bundeswehr hat einen klaren Auftrag, der sich auf Landesverteidigung und Katastrophenschutz konkretisieren lässt. Deutschland wird nicht am Hindukusch verteidigt, sondern an seinen Außengrenzen. Hinzu kommt, dass der Einsatz des Westens in Afghanistan von Beginn an zum Scheitern verurteilt war. Nun steht man vor den Trümmern einer überheblichen Politik, die von der Vorstellung getrieben ist, andere Völker mit den eigenen politischen Segnungen zwangsbeglücken zu wollen. Das, was immer mit Demokratie und Menschenrechten bemäntelt wird, ist letztendlich knallharte geostrategische Interessenpolitik. Doch wir Deutschen sollten nicht länger die nützlichen Idioten der USA sein, die am Ende, wenn mal wieder ein „Afghanistan“ ansteht und letztlich im Chaos endet, die Kastanien für die Amis aus dem Feuer holen.
Deutsche Außenpolitik muss an deutschen Interessen orientiert sein. Wir sollten nach Möglichkeit kooperative Beziehungen zu allen Völkern pflegen, solange diese auf Augenhöhe stattfinden. Wie diese Länder ihre inneren Angelegenheiten regeln, geht uns nichts an. Wir bekennen uns zum Gebot der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten souveräner Staaten. Genauso verbitten wir uns auch die Einmischung Fremder in unsere Angelegenheiten.
Zur aktuellen Lage, die natürlich immer nur nach jetzigem Wissen beurteilt werden kann: Ich denke, dass es unser Ziel sein muss, eine Massenzuwanderung aus Afghanistan nach Deutschland zu verhindern. Ortskräfte, die der Bundeswehr und deutschen Behörden in den letzten Jahren geholfen haben, sollten heimatnah in Sicherheit untergebracht werden. Es sollte aber unbedingt vermieden werden, sie nach Deutschland zu holen. Sonst öffnet man mit Blick auf mögliche Familienzusammenführungen Migrationskanäle unkalkulierbaren Ausmaßes. Damit ist letztlich weder uns Deutschen noch den betroffenen Afghanen geholfen.
Ob man die Machtergreifung der Taliban nun begrüßt oder nicht: Man wird mit ihnen ins Gespräch kommen müssen, um eine Politik ermöglichen zu können, die auch in unserem Interesse ist. Dieses besteht vor allem darin, eine unkontrollierte Massenmigration aus Afghanistan in Richtung Europa zu verhindern.

Corona:

Nach wie vor hält Corona das Land fest im Griff.Das öffentliche, das geschäftliche, das schulische Leben ist seit mittlerweile mehr als anderthalb Jahren nicht mehr wie es war.

Viele Firmen, Familenbetriebe und mittelständische Unternehmen stehen vor den Scherben ihrer Existenz. Kinder und Jugendliche leiden unter psychischen Problemen. Die Gesellschaft an sich, ist gespalten wie noch nie zuvor nach 1989. Viele Menschen sehen sogar unsere Grundrechte und die Demokratie in Deutschland massiv gefährdet.

Wie bewerten Sie die aktuelle Situation? Welche Maßnahmen müssen Ihrer Meinung nach ergriffen werden?

Antwort:

Die Frage zielt vor allem auf den Stand jetzt ab. Man wird die Politik der letzten eineinhalb Jahre politisch und auch juristisch aufarbeiten müssen. Das, was das Ziel hätte sein müssen, nämlich die wirklichen Risikogruppen effektiv zu schützen, wurde zu keinem Zeitpunkt erreicht. Stattdessen hat man unser Land mit einem undifferenzierten Lockdown heruntergefahren, ohne an die wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Folgen zu denken. Das Ergebnis war die größte Grundrechte-Einschränkung der bundesdeutschen Geschichte. Hinzu kommt eine katastrophale Kommunikationspolitik, die bis heute anhält. Erst waren Masken sinnlos, als es sie ausreichend gab und einige Politiker sich damit die Taschen vollgemacht hatten, waren sie nötig und sogar verpflichtend. Eine Impfpflicht sollte es nicht geben, doch durch finanziellen, sozialen und politischen Druck wird faktisch eine Impfpflicht durch die Hintertür eingeführt. Hier droht eine Zweiklassengesellschaft und eine zunehmende Spaltung unseres Landes. Das ist eine brandgefährliche Entwicklung, deren Ausmaß noch gar nicht absehbar ist. Die Medien haben daran einen großen Anteil.
Unabhängig von Corona muss der Staat in der Lage sein, die Bürger vor einer gesundheitlichen Gefahr zu schützen. Das muss aber möglich sein, ohne ein ganzes Land herunterzufahren und Millionen Menschen in ihrer wirtschaftlichen Existenz zu gefährden. Die Corona-Panik der Etablierten ist zu einem guten Teil auch dem eigenen schlechten Gewissen geschuldet, weil man wusste, dass man das Gesundheitssystem über Jahre hinweg kaputtgespart hat.

Wichtige Punkte:

Welche außer den bereits genannten Punkten (Klima- und Umweltpolitik, Afghanistankrise und Corona) möchten Sie politisch anpacken und wo sehen Sie dringenden Handlungsbedarf?

Antwort:

Politischen Handlungsbedarf sehe ich in vielen Bereichen. Die innere Sicherheit ist in Gefahr, der Staat kapituliert vor importierten Risiken. Die soziale Schere geht immer weiter auseinander. Die gigantische Rentenlücke wird wohl das Problem der Zukunft. Da wird den Bürgern nicht die Wahrheit gesagt. Schon jetzt müssen alljährlich mehr als 100 Milliarden aus Steuermitteln ins gesetzliche Rentensystem gepumpt werden, damit überhaupt die laufenden Rentenzahlungen gewährleistet werden können. Hier brauchen wir einen radikalen Neuanfang, der auch den heute Jungen ein Alter in sozialer Sicherheit ermöglicht. Auch die Meinungsfreiheit ist bedroht. Die Grenze des Sagbaren wird immer mehr verschoben. Heute droht nicht unbedingt Kerker für vemeintlich falsche Ansichten, heute droht aber das berufliche Aus und die soziale Ausgrenzung. Viele Menschen laufen mit einer Schere im Kopf herum, weil sie nicht wissen, was man noch sagen darf und was schon als politisch unkorrekt gilt.
Die Liste der Probleme ist lang und könnte Seiten füllen. Aber dennoch bin ich zuversichtlich, dass immer mehr Menschen sich kritisch mit Politik befassen, dass sie sich Gedanken machen, dass sie sich nicht alles gefallen lassen. Wenn die Migrationskrise 2015 und die Coronakrise für etwas gut waren, dann dafür, dass mehr Menschen das kritisch hinterfragen, was über die Massenmedien transportiert wird. Das ist ein guter Anfang!

Aktionswoche: Spahn möchte nun in Supermärkten und Sportvereinen impfen!

Berlin. Der Chef-Viechdoktor vom Robert-Koch-Institut unter Merkels Fuchtel Lothar Wieler warnt. „Wenn es uns nicht gelingt, die Impfungen drastisch zu steigern, dann kann die aktuelle vierte Welle einen fulminanten Verlauf nehmen“ Mir wird Angst und Bange! „Wer sich nicht impfen lässt, wird sich sicher mit Sars-CoV-2 infizieren“ Unglaublich. Ich kenn schon paar, die es einfach als Grippe überstanden haben. Sogar Vertreter der maskulinen Art! Die überleben die hundsgemeine Männergrippe in den seltensten Fällen! „Schatz, kannst Du meine Mama anrufen?“ Spässle.

Die Rettung naht! Der nicht so ganz auf diese klassische Rollenverteilung geprägte Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn hat sich was Neues ausgedacht. Unter dem Hashtag ,hier wird geimpft’ wird in mehreren Sprachen für die Impfungen im Einzelhandel und Sportvereinen geworben. Hmm. Ich war lange Zeit auch Chefin eines Hundesportvereins für Deutsche Sch… ähm das wäre jetzt wahrscheinlich rassistisch. Egal. Das hätte es unter meiner Führung nicht gegeben. Ups! Natürlich war ich nur leitend und nicht führend! Auch Spässle!
Egal.

Spahn droht massiv wegen den Auffrischungsimpfungen! „Wenn wir warten, bis die Empfehlung der STIKO vorliegt, haben wir wieder die ersten Toten in den Pflegeeinrichtungen“ Hmm. Hat dem Bankkaufmann schon mal jemand gesagt, dass ausser dem Personal und den Besuchern keiner lebend aus Altenpflegeheimen kommt? Unglaublich.

Eine Studie der Technischen Universität Dresden namens „Covid-19 in Sachsen“ unter Leitung des Autors Professor Doktor Hans Vorländer (66) vom Zentrum für Verfassungs- und Demokratieforschung brachte die bittere Wahrheit ans Licht. „Aber es gibt die hartgesottenen Gegner des Impfen, die Hartcore-Kritiker der gesamten Massnahmen, die wird man kaum erreichen“ Yepp! „Gegen die Hartgesottenen kommen Sie nicht an“, sagte der zugezogene Wuppertaler. Ossi kann man nicht lernen! Auch als Professor nicht. „Überstudiert und am Leben vorbei“, nannten wir solche Leute damals. Heute übrigens immer noch. Kein Spässle!

Der sächsische Ministerpumuckl ähm -präsident Michael Kretschmer übt sich derweil in „Malen nach Zahlen“ in der Meissner Porzellan-Manufaktur. Auch schön. „Meissner Porzellan ist für mich ein Stück sächsische Identität und ein Aushängeschild Sachsens in der Welt. ….“ Stimmt. Die Manufaktur schreibt seit Jahren tiefrote Zahlen! Einfach nur peinlich.

Noch peinlicher ist nur der Hasselhoff! Immerhin kann der tiefer. „Heute sinkt für Sie“ das Niveau ähm der David. Jetzt steht er für die Mini-Serie „Ze Network “ vor der Kamera. Vorausgesetzt er hat sich nicht wieder am Flughafen eingenässt. Spässle. Es wird nicht besser.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Bundestag: Weidel rechnet mit Merkel ab!

Berlin. Die Bundesraute des Grauens Angela Merkel warnt im Bundestag vor einem Linksbündnis. „Es ist nicht egal, wer dieses Land regiert“. Hmm. Alice Weidel von der AfD fragte nochmal nach, wer denn dem Linken Bodo Ramelow in Thüringen auf den Ministerpräsidenten-Sessel verholfen hat. Grosses Kino. Obwohl ich nicht ihr grösster Fan bin, muss ich gestehen, dass es eine sehr gute Rede von Frau Weidel war. Chapeau!

Zurück zur Tagesordnung: Das Gesetz mit der versteckten Änderung zum Infektionsschutzgesetz ist erwartungsgemäss durch. Der Bundesrat muss es noch am Freitag abnicken. Kein Problem. Gute Nacht! Vorerst sind damit nur vereinzelte Berufszweige wie das Krankenhaus- oder Pflegepersonal einer Aussage über ihren Impfstatus gegenüber ihrem Arbeitgeber verpflichtet. Diesem steht eine Versetzung des Arbeitnehmers bei der Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite durch den Bundestag frei. Egal. Im Optimalfall kündigt dieser als Ungeimpfter selbst. Hmm. Besser wärs, wenn alle kündigen. Wunschdenken meinerseits; ich weiss. Spässle? Weitere Berufsgruppen werden bestimmt bald angeglichen. Bratwurst.

Der Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn wirbt weiterhin für die Impfung! „Bei Inzidenz und auf Intensivstationen sehen wir: Wir erleben eine anwachsende Pandemie der Umgeimpften. Alle, die können, sollten sich ihren Schutz holen!“ Hmm. Ich kann nicht! Vor Lachen!

Die sächsische Sozialministerin mit SED-Hintergrund Petra Köpping sorgt auch für Lacher. Sie will die Sachsen aus dem Keller holen! Dort sitzen viele und lachen sich schlapp über das Impftheater. Mit 30 mobilen Teams für schlappe 34,5 Millionen Euronen sollen die Stecher übers Land fahren. Das Geld teilt sich der Freistaat mit dem Bund. So oder so. Am Ende zahlt es so wie so der Steuerzahler. „Wir brauchen kein frisches Geld“, sagte sie in Anbetracht des Impfbudget von 290 Millionen Euro im Freistaat. Hmm. Klar. Bevor es schlecht wird. Spässle!

Apropos Spass: Der leicht adipöse Stadtchef von Dresden Dirk Hilbert will am nächsten Montag auf der anderen Seite ähm anderen Elbseite gegen Björn Höcke und die Dresdner Dreifaltigkeit futtern. Hmm. Das „Gastmahl für alle“ wird an 160 Tischen entlang der Hauptstrasse bis zum Goldenen Reiter serviert. „Wir sind eine Stadt, die bunt ist und davon lebt, dass Menschen verschiedener Herkünfte zusammen finden und die Stadt bereichern“, sagte der proppere Oberbürgermeister mit FDP-Mandat. Fressen für den Weltfrieden. Kannste Dir wirklich nicht ausdenken. Mahlzeit!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Prozessbeginn gegen mutmaßliches linksextremes Terrorkommando in Dresden!

Es ist der größte Prozess gegen eine linksextreme Gruppierung seit den RAF-Prozessen, der am heutigen Tag vor dem Oberlandesgericht in Dresden startet.

Angeklagt ist Lina E. die sich seit mehreren Monaten in Untersuchungshaft befindet und mehrere Mitangeklagte. Den Angeklagten werden schwerste Straftaten zur Last gelegt, die in mehreren Bundesländern erfolgten. Teilweise wurde der Tod der Opfer billigend in Kauf genommen. In den Medien wird die linksextreme Gruppierung unter anderem als Hammerbande bezeichnet, da sie mit Schlagwerkzeugen ihren Opfern teils lebensgefährliche Verletzungen zufügten.

Der Prozess ist ein erster zaghafter Versuch auch gegen linksextreme Gruppierungen zu ermitteln, deren Gewalt bisher stillschweigend akzeptiert wurde.

Auch die Regierungsparteien die den sogenannten K(r)ampf gegen Rechts, der nichts weiter ist als ein Kampf gegen politisch Andersdenkende, mit Milliardenbeträgen subventionieren, müssen sich den Vorwurf der zumindest indirekten Mittäterschaft gefallen lassen!

Vor dem Gericht haben sich auch Unterstützer der Angeklagten versammelt. Da Anschläge, Ausschreitungen und Störungen befürchtet werden, ist die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort.

Bildzeitung druckt leere Seite statt Baerbock-Interview!

Berlin. Der Armleuchter ähm das Nebel-Schlusslicht der Union Armin Laschet hat sich für eine Auskunftspflicht über den Impfstatus in allen Betrieben in Deutschland ausgesprochen. „Der Arbeitgeber muss wissen, wer im Betrieb geimpft ist, um Schutzmassnahmen ergreifen zu können“, sagte die Frohnatur aus Nordrhein-Westfahlen allen Ernstes. Hmm. Schutzmassnahmen? Wer wird umgeimpft zuerst mit Berufsverboten belegt? Die Pflegekraft oder der Hauswirtschaftler? Morgen entscheidet der Bundestag über diese lapidare Entscheidung. Kein Spässle!

Der Running-Gag der Bundesregierung Marco Wanderwitz befürchtet steigende Corona-Zahlen in den ostdeutschen Bundesländern. Der sogenannte Ostbeauftragte sieht in wenigen Wochen die Inzidenzen höher als im Westen! „Wenn die Schulferien in allen fünf neuen Ländern zu Ende sind, werden die Infektionszahlen mit grosser Sicherheit deutlich steigen. Einmal, weil das Virus gerade im Osten auf eine im Vergleich zum Westen hohe Zahl von Umgeimpften trifft. Aber auch deshalb, weil hier die Zahl derjenigen gross ist, die die Schutzmassnahmen verweigern. Ich fürchte, es wird kein Halten mehr geben und wir werden ähnliche Verhältnisse haben wie im vergangenen Herbst“. Hmm. Dafür brauch ich keinen wandernden Witz! Der droht nun sogar! „Die Impfbereitschaft könnte sich dann wieder erhöhen, wenn sich die Lage deutlich verschlechtert und strengere Massnahmen für Ungeimpfte kommen. Ein Faktor könnte auch das Ende der kostenlosen Tests sein“. Unglaublich. Der Plan steht meiner Meinung nach schon lange fest. Oder glaubt hier wirklich jemand dran, dass es einfach so zurück zur Normalität geht? Ich nicht. Kein Spässle!

Sachsens Impfzentren schliessen trotzdem bald. Die 13 lebensrettenden Stationen im Freistaat rufen deshalb zum Endspurt auf! Ich finde das ja nun bisschen makaber, aber jeder wie er will. Spässle!

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes ,YuoGov’ befürworten 58 Prozent der Befragten strengere Regeln für Ungeimpfte. Hmm. Satte 71 Prozent davon sind Ü60. Die Kluft zwischen Ost und West ist auch hier mit 60 zu 49 Prozent greifbar. Die Propaganda wirkt hauptsächlich nur im Westen. Die Mitteldeutschen können noch zwischen den Zeilen lesen. Der von gesamtdeutschen GEZ-Geldern finanzierte MDR heisst ja auch immer noch nicht ODR! Egal. Übrigens sind für diese Meinungsmache sagenhafte 2022 Menschen in vier Tagen befragt wurden! Phänomenal!

Eigentlich wäre ein leeres Blatt aussagefähiger.
Das mit dem leeren Blatt hat die Bild-Zeitung gemacht. Ganz leer war es dann doch nicht. „Das ist Ihre Seite, Frau Baerbock“, stand da in grossen Lettern. Sehr angenehm. Kein Spässle.
Ich lass mich jeden Tag neu überraschen.

Inzwischen bin ich nur noch mit meiner sehr dunklen Zauber-Brille unterwegs. Die zaubert die Viren wie eine FFP2-Maske einfach weg. Funktioniert! Die anderen haben ja die Schnauze voll ähm voll bedeckt! Ich mach das Spiel nicht mit. Macht mit!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

War der öffentliche Druck zu groß? Nach Antrag für anonyme Kinderimpfungen. Leverkusener Ratsfrau G. Kronenberg verlässt Ratsgruppe der Linkspartei!

Ein Antrag der Ratsgruppe der Linkspartei in Leverkusen, der sich für anonyme Kinderimpfungen aussprach, um Ärzte vor eventuellen Haftungsrisiken zu schützen, sorgte in den letzten Tagen für eine bundesweite Berichterstattung. Unterzeichnet war der Antrag von den Stadträten Gisela Kronenberg und Keneth Dietrich. Anonyme Impfungen von unter Zwölfjährigern sollen Ärzte vor Kritik und eventuellen Haftungsrisiken schützen. Ein Ratsherr des Aufbruch Leverkusen brachte diesen Fall an die Öffentlichkeit. Deren Ratsherr Markus Beisicht teilte uns damals mit, dass auf Grund der Verhältnisse im Leverkusener Stadtrat der Antrag sogar eine Mehrheit finden könnte. Schließlich wurde erst vor kurzen eine Resolution „Grundrechte schützen-Keine Zweiklassengesellschaft in Leverkusen “ im Stadtrat abgelehnt. Gegen die Grundrechtsresolution stimmten auch die Ratsmitglieder Gisela Kronenberg und Keneth Dietrich.

Wurde nun der Druck zu groß? Frau Kronenberg verkündete nämlich über verschiedene Medien den Austritt aus der Ratsgruppe der Leverkusener Linkspartei. Laut eigener Aussage hätte man ohne ihr Einverständnis den Antrag eingereicht, den sie persönlich ablehne. Wie glaubwürdig diese Aussage ist oder ob letztendlich der öffentliche Druck ausschlaggebend für diese Entscheidung war, darüber können wir nur mutmaßen. Bisher hat Frau Kronenberg jedenfalls alle Grundrechtseinschränkungen im Zuge der Corona-Maßnahmen mitgetragen! Natürlich werden wir auch Frau Kronenberg um eine Stellungnahme bitten und diese hier veröffentlichen.

Hier nochmal der Link zum erwähnten Antrag: https://ungetruebtmedia.blog/2021/09/03/linkspartei-in-leverkusen-moechte-anonyme-kinderimpfungen-um-aerzte-vor-haftungsrisiken-zu-schuetzen/

Laschet holt Klitschko als Wahlkampfhelfer!

Berlin oder sonst irgendwo. Der Virologe Alexander Kekulé haut gegen die vollständig Geimpften. „Dieser Schutz bezüglich der Infektiosität, der liegt bei der Delta-Variante in einer Grössenordnung zwischen 50 und 70 Prozent. Heisst umgekehrt: Drei oder fünf von zehn können das Virus, obwohl sie geimpft sind, noch weitergeben. Das heisst wir haben im Herbst nicht nur eine Welle der Umgeimpften, sondern auch eine nicht erkannte, unsichtbare Welle der Geimpften. Dieser „Stealth Bomber“, dieser Tarnkappenbomber, ist der, der die Inzidenz hochtreibt. Das ist nicht so schlimm für unsere Risikogruppen, weil die zu fast 90 Prozent geimpft sind. Aber die sind für die Jungen und die Umgeimpften jetzt das Problem“, sagte Kekulé in der Talkshow bei Lanz. Hmm. Darf der das? Und wenn unsere Risikogruppen doppelt geimpft sind, heisst das doch gerade, dass sich die Altenheime selbst eliminieren könnten oder nicht? Ich versteh das alles nicht mehr. Muss ich auch nicht.

Der lasche Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet holt sich Vitali Klitschko in seine „Wahlkampf-Arena“. Nun gut. Beide haben einen an der Klatsche. Spässle.

Der Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn ist in Rom nur Löwenfutter. Er selbst sieht es als „Pakt von Rom“ an. Egal. Er will bis zum Jahresende 100 Millionen Impfdosen der internationalen Corona-Impfkampagne verschenken ähm zur Verfügung stellen. „Das ist so viel wie wir bisher auch in unserem Land verimpft haben“, sagte der Bankkaufmann auf Ministerposten am Rande des G20-Treffens der Gesundheitsminister. Hmm. Derzeitiger Chef dieser Vereinigung ist der Italiener Roberto Speranza. Er benennt die Impfstoffe als Waffen. Kein Kommentar.

Ich war das Wochenende nur sporadisch mal im Netz gucken. Das geht auch.
Dafür war ich mit der Familie in die Pilze. Davon wussten diese aber nichts. Irgendwas ist ja immer.

Schönen Tag!

Ute Fugmann