Wütendes Bulgarien

Bulgarien steht gerade ohne Regierung da, denn der Ministerpräsident Petkow wurde durch ein Misstrauensvotum gestürzt. Gerade mal 6 Monate war er im Amt.

Die Gründe:
Im Gegensatz zu Deutschland sind die Bulgaren eher Moskau als Brüssel zugeneigt. Nachdem Ministerpräsident Petkow die Beziehungen zu GAZPROM beendete, stoppte Russland die Gaslieferungen an Bulgarien komplett. Auf diese Art von Sanktionen sind die Bulgaren offenbar nicht so gut zu sprechen, weil nun auch der Balkanstaat eine Wirtschaftskrise zu befürchten hat. Das ist erst der Anfang, denn man kann davon ausgehen, dass weitere Länder folgen werden. Vielleicht sind es ja gerade die östlichen Länder nicht so leicht manipulierbar sind wie die westlichen Länder.
Es scheint also, als könne Russland ganz entspannt bleiben, denn die Töne das man NICHT auf russisches Gas verzichten kann, werden mehr und lauter.

Diese Einsicht gibt es auch unter der deutschen Bevölkerung, nur sind es immer wieder die EU- und USA- freundlichen Politiker die im Wege stehen. Auch in Italien häufen sich die Proteste im Parlament. Die Opposition wirft Draghi vor, Politik gegen die Mehrheit zu machen.
Putin ist nun mal ein Stratege und macht sich die Dummheit sämtlicher Regierungschefs in Europa zunutze. Auch Länder die auf russisches Getreide angewiesen sind, scheint das eigene Hemd näher zu sein, als Selenskys Bettelei nach Sanktionen. Abnehmer für russisches Gas gibt es ebenfalls reichlich.
Es ist also nur eine Frage der Zeit, in welchem EU-Land oder Nicht-EU-Land es den nächsten Regierungswechsel geben wird, denn auf Dauer kann kein Volk die Sanktionen und Preissteigerungen mittragen.

Weil sich unsere deutschen Politiker nie an der Realität, sondern nur an ihren Wünschen orientieren, wird der Rachefeldzug gegen Putin für Hungersnöte in Afrika und weitere Zuwanderung in Europa sorgen. Jeder sieht das heraufziehende Unheil, welches nichts im Vergleich zu jenem Desaster ist, was die Bundestagsabgeordneten in der Sicherheitspolitik bereits angerichtet haben.
Ich kann mich auch nicht daran erinnern, wann die Bundesregierung mal nicht in Erklärungsnot stand. Ob Schröder, Merkel, Scholz oder ganz gleich welche Opposition, sie alle haben Deutschland mit Fehlentscheidungen, Versäumnissen und Fehleinschätzungen lächerlich, schwach und schutzlos gemacht. Unsere gesamter Wohlstand fällt gerade der Dummheit deutscher Politiker zum Opfer und alle Krisen die wir haben und hatten, sind Kompetenzkrisen.

WIR WERDEN VON IDIOTEN REGIERT!

USA verbietet Mord an Kindern

USA verbietet Mord an Kindern!

Während in der von den USA Besetzten BRD die Werbung für Mord an ungeborenen Kindern heute legalisiert wurde, und somit auch die Tat selbst weiterhin Straffrei bleibt, hat der oberste Gerichtshof der USA die Praxis des Kindsmorders heute verboten!
Dies ist natürlich grundsätzlich zu begrüßen.
Jedoch zwei Einwürfe:

A)
Natürlich muß eine Abtreibung möglich sein wenn:
Gefahr für Gesundheit oder Leben der Mutter besteht.
Das Kind mit Behinderungen zur Welt kommen könnte.
Bei Vergewaltigung.
Und aus Sicht von weiten Teilen der Nationalen Opposition käme, mutmaßlich, wohl auch eine befürchtete Mischlingsgeburt für diesen finalen Akt in Frage.

B)
Warum wird im Ungeist der „Wokeness“ der Volkstod in der BRD mit straffreien „Abtreibungsrecht“ vorangetrieben, und bei der Besatzungsmacht USA selbst, der größten Völkermordzentrale auf dem Erdenball, nicht?
Sind die Multikulturellen US Amerikaner hochwertiger als der Eingeborene Deutsche in Europa?

Orte des Grauens

Orte des Grauens

Irgendwann werde ich meinen Enkelkindern erzählen müssen, wie sich die Welt verändert hat und wie fantastisch und unbeschwert sie in meiner Kindheit noch war. Ich werde ihnen erklären müssen, dass viele Orte in der Stadt zu einem gefährlichen Ort geworden sind. Ich werde ihnen erzählen, dass man früher an heißen Sommertagen den ganzen Tag ohne Angst, ohne Polizeieinsätze im Schwimmbad verbringen konnte. KONNTE, denn die vergnüglichen sommerlichen Stunden im Freibad werden meine Enkelkinder nicht mehr kennenlernen. Sie werden nicht einmal lernen, wie man mit dem Fahrrad oder mit der S-Bahn den Weg zum Freibad findet, noch werden sie jemals die Vorfreude auf Freibäder erleben, die man selbst als Kind erlebt hat. Meine Enkelkinder werden sich nie in eine Umkleidekabine eines Freibades begeben, noch werden sie an einem solchen Ort das Schwimmen lernen.

Alle vernunftbegabten Eltern oder Großeltern werden ihren Kindern / Enkelkindern davor warnen müssen, dass Freibäder und sonstige öffentlichen Badeanstalten zu einem Ort des sexuellen Missbrauchs, Gewalt und Schreckens durch aggressive Männer arabischer Herkunft geworden sind.
Und egal was links-grüne kultursensible Pauker versuchen meinen Enkelkindern in Kita und Schule einzutrichtern, sie werden trotzdem erfahren, wie schön es war, als die neuen Herrenmenschen noch nicht bei uns waren. Jene, die glauben, die Freibäder gehöre ihnen und bei jeder Gelegenheit das Messer ziehen oder glauben sie dürften jedes heranwachsende Mädchen begrabschen, wie es ihnen gerade passt. Frei nach dem Motto: Leicht bekleidet ist gleich Freiwild.
Meine Nachkommen sollen auch erfahren, dass man damals auch Nachts noch durch Parkanlagen gehen durfte, wofür man heute ein Taxi benötigt, um unversehrt nach Hause zu kommen. Sie sollen wissen, dass es die Schreibtischtäter in Politik, Verbänden und Medien sind, die diese Zustände möglich gemacht haben.
Auch diesen Sommer ist zu befürchten, dass es wieder jede Menge Übergriffe auf Frauen und Kinder geben wird. Dreck, Müll, ekelerregende Toiletten und dem primitiven und aggressiven Klientel was sich in öffentlichen Spaßbädern tummelt, machen solche Orte nur noch unattraktiv und gefährlich. Erste Freibäder drosseln bereits die Temperaturen. Vielleicht sollte man wegen Habecks Spartipps zum Gasmangel gleich alle Badeanstalten schließen, wenn diese eh nur noch ein Gefühl der Bedrohung sind.
Zitat vom 20. Juni 2022 aus der öffentlichen Presse: „ Im Freibad von Kaufbeuren (Allgäu) wurden drei Mädchen im Alter von 12 Jahren von mehreren Jugendlichen mit „dunklerem Teint“ sexuell belästigt. Laut Polizei hielt die Gruppe die Mädchen im Wasserbecken fest. Es sei zu Berührungen im Intimbereich gekommen. Nachdem der Bademeister die Sex-Attacke bemerkt hatte, verwies er die Grapscher aus dem Freibad. Diese werden wie folgt beschrieben: „dunklerer Teint, dunkle, kurze Haare, gebrochenes Deutsch“.

Derartige Vorfälle gibt es nicht erst in diesem Jahr. Es wird sich auch nichts ändern, wenn man Debatten scheut, nur weil das Täter-Klientel einen Migrationshintergrund hat. Was diese Unterwerfung für erschreckende Konturen angenommen hat, sehen wir auch an vielen anderen Beispielen. Die Gewerkschaft der Polizei schlägt vor, Personenkontrollen im Eingangsbereich der Badeanstalten durchzuführen. Falsch! Die Personenkontrollen hätte bereits vor Jahren an den deutschen Grenzen erfolgen müssen. Migranten beanspruchen nämlich immer mehr unseren öffentlichen Raum. Das ist nicht rassistisch, sondern eine Tatsache die wir täglich mit eigenen Augen sehen können. Willkommen in der realen misslungenen Integration.
Künftig soll es auch Frauen erlaubt sein, sich in Freibädern OBEN OHNE bewegen zu können. Ein Vorschlag aus der Politik der Ahnungslosen. Ich weiß jetzt schon wie es ausgeht.

Tageskolumne: Frankreich zeigt wie es geht

Heidenau. Ich hab heute an meine Mutter gedacht. Das mach ich täglich. Heute hab ich einen Kriegsfilm aus ihrer Mediathek geschaut. Mama ist bereits am 6.10.16 gestorben. Das ist von vorne und hinten nicht schön. Fast egal ist es inzwischen schon. „Die Feuerzangenbowle“ als DVD hatte sie in ihrer Zeit seit längerem in Besitz. Nun war die Zeit, zum Gucken und Vergleichen. Ja, der Film ist nur eine Illusion, aber unsere wirkliche Schulzeit war nicht sooo weit davon entfernt. Zumindest nach paar Jahrzehnten betrachtet. Schlimmer sind nur die Erzählungen der Männer von ihrer Armeezeit. Spässle.

Die Komödie mit Heinz Rühmann wurde mitten in den Kriegsjahren gedreht. Die heile Welt gab es zu der Zeit schon lange nicht mehr. Zur Zeit ist das ähnlich bis gleich. Ja; ich hab es genossen wieder anderthalb Stunde deutschem Wortwitz zu lauschen. Ich brauch auch Inspirationen. Spässle?

In Berlin gehen die neuen Dichter und Denker im Freibad aufeinander los! „Ey Alder, meine Rutsche, Du Baby“ oder „Ich hau dir den Schnuller weg“. Egal. Mein Herr Seppl hat seinen eigenen Pool. Ätsch, ihr Loser!

Ich ertrag diesen Wahnsinn nicht mehr. Ja, auch zum letzten Samstag hab ich eine andere Meinung. Dreitausend angemeldete Demonstranten sind nichts. Auch 50 angemeldete Montagsspaziergänger sind nichts! Seit 2015 ähm 16 bin ich überall mit auf der Strasse gewesen. Was hat es gebracht? Nichts! Wacht endlich auf! Entweder stehen wir wirklich geschlossen auf oder lassen es. Frankreich zeigt wie es geht!

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Es ist noch nicht vorbei!

Liebe Leser,

überlegen Sie sich gut, auf welche Seite Sie sich demnächst stellen. Es geht nämlich bald wieder los. Drosten sagt einen langen Winter mit vielen Arbeitsausfällen voraus und Lauterbach trommelt bereits für den kommenden Herbst alle Grippevarianten hoch und runter. Es gibt auch noch jede Menge weiterer Dummschwätzer, die glauben Ihnen die Zukunft vorhersagen zu können, aber niemand lässt sich so penetrant als vermeintlicher „Experte“ feiern, wie Lauterbach.

So läuft es, wenn ein Land keine eigene Politik hat, seine Interessen nicht wahrnimmt und sich fremden Mächten ausliefert. Machen wir uns nichts vor, wir leben bereits in einer Diktatur. In einer Grippe-Diktatur! Beschlossen von der Regierung, abgenickt vom Parlament, durchgewinkt vom BverfG, dass dem Volk längst den Tritt in den Hintern verpasst hat. Alles für eine medizinische Notsituation, die es NIE gab.
Um vorherzusagen, was uns in den nächsten Jahren erwartet, braucht es nicht viel Fantasie. Schauen wir einfach mal auf die Länder, die sich demokratische Länder nennen. Prügel und eingefrorene Konten für friedliche Demonstranten in Kanada, Pferde-Staffeln gegen Protestanten in Australien, Gummigeschosse in Neuseeland und Frankreich, Polizeihunde auf Demonstranten in Holland, Berufsverbot, Arbeitsentzug und brutale Polizeigewalt in Deutschland.
Das wir ab kommenden Herbst wieder mit Masken durch die Gegend rennen sollen, ist schon so gut wie sicher. Arbeits- und Ausgehverbot oder sonstige Mobilitätseinschränkungen sollten, wenn es nach Lauterbach geht, am besten sofort erfolgen oder vom Impfstatus abhängig sein. Es zählt nur die Impfung, ganz gleich wie viele Erkrankungen als Nebenwirkung beobachtet werden.
Welcher Husten oder Schnupfen gefährlich ist, bestimmen nicht Sie, sondern das Gesundheitsministerium, deren Besetzung nur aus Irre besteht. Das sind erst einmal nur die kleinen Gesetzgebungen, an die wir uns gewöhnen sollen und der Verfassungsschutz ist schon eifrig dabei, jeden Bürger unter Strafe zu stellen, der Zweifel an das Vertrauen des politischen Systems hat. Konzepte die es eigentlich nur in einer Diktatur gibt. Willkommen also in der westlichen „Wertefamilie“, wenn Sie verstehen was ich meine.

Wenn man sich diese Entwicklung genauer betrachtet, sollte eigentlich JEDER wissen wie sie endet. Jegliches Recht auf Freiheit, Meinungsfreiheit wird gerade durch Willkür ersetzt. Das Gerüst für eine Diktatur steht bereits und Nichts von dem ist im Namen einer guten Sache oder Gesundheit. Wer das glabt, muss im Kopf schon verdammt festgefahren sein.

Die WHO arbeitet gerade an weltweite Impfprogramme. Nebenwirkungen und Wirksamkeit spielen keine Rolle, aber die Pharmamafia erzählt Ihnen wie toll die Impfung schützt.
Wenn nun auch die impfgeschädigten Promis immer mehr werden, dann hat Professor Sucharit Bhakdi in vielen Punkten recht behalten. Dauerhafte Leberschädigungen, Lungenembolien, Autoimmunerkrankungen, Guillain-Barré-Syndrom, Wesensveränderungen, Venenthrombosen, Gürtelrose …nur um einige Krankheiten zu nennen, die allein in einem kleinen Bekanntenkreis in meiner Wohngegend aufgetreten sind. Um es mal klar auszudrücken: Menschen die mir als Ungeimpfte den Tod wünschten oder mich ausgegrenzt haben, weine ich kaum eine Träne mehr nach.

Noch ein paar abschließende Worte zum Istzustand dieser Demokratiesimulation auf deutschen Boden. Vergleiche mit anderen Regimen muss man gar nicht aufstellen, es würde nur zu unnötigen Anzeigen führen. Schließlich sind es unsere Politiker, Lobbyisten und andere finstere Mächte SELBST, die Parallelen zu Diktaturen hergestellt haben. Nur diesmal wird eine der schwärzesten Zeiten in der Geschichte der Menschheit auf uns zukommen.

Ein Sonnabend in Sachsen

Ein Sonnabend in Sachsen

Gestern war Sachsen angesagt.

Um 11.00 Uhr kam ich mit meiner Frau bei meinem langjährigen Mitstreiter Alex in Leipzig an. Da gab‘s erst mal lecker Kaffee.

Dann ging‘s los auf‘s Dorf zu einem Termin.

Wir waren noch nicht ganz angekommen, da hörten wir schon Blasmusik und eine scheinbar sehr ausgelassene Stimmung.

Uns war klar, dass wir nach dem Termin unbedingt mal schauen müssen, was da los ist…

Gesagt, getan.

Ein Dorffest, wie ich es noch aus meiner Kindheit und frühen Jugend kenne.

Von Jung bis Alt war alles vertreten. Es gab verschiedene Futterbuden, die älteren Damen des Ortes verkauften selbst gebackenen Kuchen, die Männer erfreuten sich eines frisch gezapften Bieres und die Kinder spielten auf dem gesamten Platz.

Es herrschte eine komplett entspannte und fröhliche Stimmung.

Ich spare mir zu erwähnen, dass das übliche Klientel was sich sonst so auf Festen herumtreibt, nicht da war…

Wir wurden natürlich sofort als „Fremde“ erkannt und erst mal genau beobachtet👀

Allerdings – trotz der genauen Beobachtung – wurden wir sehr freundlich bedient und behandelt.

Nachdem wir uns dann rundum gestärkt hatten und los wollten, wurden wir gefragt, ob wir nicht noch länger bleiben wollen, da es den ganzen Tag über ein tolles Programm gäbe.

Da wir uns allerdings in Dresden zur Demo verabredet hatten, lehnten wir das nette Angebot ab – obwohl wir ernsthaft überlegt hatten – und machten uns auf den Weg.

Zur Demo brauche ich nicht mehr viel sagen, es wurde ja bereits gestern berichtet.

Nur so viel:

Es fasziniert mich immer wieder, dass es in Sachsen möglich ist, eine tatsächliche Volksgemeinschaft auf die Strasse zu bringen.

Das Publikum (bei den Freien Sachsen) war schön bunt gemischt😀

Von Lieschen Müller, über den klassischen AFD Anhänger bis zum Vertreter der etwas direkteren Art, war alles da und spazierte gemeinsam hinter einem Banner.

So wie es sein muss, wenn man diesen Irrsinn beenden will und einfach so leben möchte, wie es sich für unsere Identität und Kultur gehört.

Als Deutscher unter Deutschen in einem freien und friedlichen Deutschland✅

Sachsen zeigt wie‘s geht❗️

Tag für Freiheit und Frieden in Dresden

Demonstration: Tag für Frieden und Freiheit in Dresden

Der Protest gegen die bundesrepublikanische Katastrophenpolitik lebt und ist auch durch die aktuellen Placebolockerungen nicht zum erliegen gekommen.

So versammelten sich am heutigen Tag trotz hochsommerlichen Temperaturen mehrere tausend Teilnehmer in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden. Dutzende Orgas, Gruppierungen und Bündnisse demonstrierten gemeinsam, ohne Distanzierungswahn gegen die Fehlpolitik in Deutschland. Einer Politik die seit über 2 Jahren (und auch schon davor) Grund- und Menschenrechte eklatant mit Füßen tritt und uns aktuell direkt in einen dritten Weltkrieg steuert, wurde klar die rote Karte gezeigt!

Tageskolumne: WHO sucht neuen Namen für Affenpocken

Berlin. Der Bundesgesundheitskasper aus dem SPD-Ministerium Karl Lauterbach fordert zum freiwilligen Tragen von Masken in Innenräumen auf. „Die angekündigte Sommerwelle ist leider Realität geworden. Das bedeutet auch für die nächsten Wochen wenig Entspannung. Älteren und Vorerkrankten empfehle ich daher dringend, sich noch einmal impfen zu lassen“, sprach der verwirrte Bundesminister. Hmm.

Der neue und alte Top-Virologe der Bundesregierung heisst Hendrik Streeck. Der tut manchmal bissel aufmüpfig. Das ist aber nur Show. Er sieht die Gefahr eines SuperspreadingEvent zur Fussball-WM in Katar und in den heimischen Public Viewings. Echt jetzt? Das Bahnfahren mit dem 9-Euro-Ticket veranlasst den Laboranten jedoch nicht zu Kritik. Seltsam. Sein Ehemann arbeitete übrigens schon unter Spahn im bereits erwähnten Ministerium. Kein Spässle.

Apropos Ehemann: Ehe man sich versieht, sucht die WHO einen neuen Namen für die Affen-Pocken! Ich wäre ja für Prima-Pocken. Können ja auch ten ähm zehn nacksche Affen gewesen sein. Spässle.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Tageskolumne: Mein Leben mit einem jungen Dackel

Dienstag. Heidenau. Kennt ihr die Stadt im Westen des Landkreises Sächsische Schweiz Osterzgebirge? Wenn nicht, habt ihr wirklich etwas verpasst. Seit dem 21. Mai ist dort die Wander-Ausstellung „Frau … mit Dackel“ von 0.30 Uhr bis 23.00 Uhr an verschiedenen Standpunkten unter freiem Himmel zu sehen. Alteingesessene haben sich schon an das Standbild gewöhnt. Der saufarbene Sausack ähm Rauhaardackel liegt, sitzt oder im Optimalfall steht eine FLE* entfernt von der gutgläubigen älteren Dame im freundlichen Schwarz und dreht die Augen gelangweilt nach oben. Das macht die Alte auch. Sie steht halt so rum. Irgendwann erinnert sich der Dackel, dass die Steh-Tante den Kühlschrank und alle anderen futtertechnisch relevanten Utensilien und Möbel in der heimischen Küche beherrscht. Zwickmühle! Ausserdem hat die Olle ein Herz für Dackel! Meistens mehrere in gekochter Form und in fitnessorientierter Portion aus der hygienisch ultraleicht desinfizierbaren Gummitasche. Tja, so geht Fortschritt heute.

Vor über dreissig Jahren hab ich mit Hunden und dem dazugehörigen Sport angefangen. Da gab es so ein Schickimicki nicht! Letztes Jahr ist mit Fritz der letzte Grosse gegangen. Mit Deutschen Schäferhunden war das alles noch einfach! Meine kleine süsse Bockwurscht „Herr Seppl von Gaffron“ ist ein Kaliber für sich. Der Ausgang ist noch offen. Spässle!

Apropos Sächsische Schweiz Osterzgebirge. Das Wahlergebnis ist deprimierend, aber nicht überraschend. Das Theater ringsum würden sich Linke und andere nicht geben. Das Ergebnis ist in der Landeshauptstadt zu sehen. Meine Hoffnung auf die dortige Stichwahl ist gering. Dann bleib ich doch lieber Geisslers Geisel. Spässle.

*FLE- Flexi-Leinen-Entfernung