#Tageskolumne Ute Fugmann

Tageskolumne Rückblick Montag.


Berlin. Auch in der Hauptstadt werden die Temperaturen kühler. Eine Aktion dagegen gab es ohne Gretel auf der Talstrasse in Pankow. Heute Morgen stand dort um 2.45 Uhr ein Firmen-Transporter in Vollbrand. Damit die entfachten Ressourcen rückstandslos ausgenutzt werden konnten, legten die Brandstifter einen Kanaldeckel auf die Strasse, um die störenden Einsatzkräfte der Feuerwehr zu blockieren. Die Besatzung eines Polizeiwagen fuhr drüber. Autsch.


In der Steiermark im österreichischen Feldbach wurde in der Nacht auf Samstag gegen 0.20 Uhr ein Brandanschlag auf eine FPÖ-Zentrale verübt. Der Molotowcocktail zerschellte aber an der Fassade, sodass sich der Schaden relativ gering beläuft. Der Chef der Freiheitlichen Norbert Hofer sprach von „höchst bedenklichen Entwicklungen“.

Naja, das find ich untertrieben.


Maria Clara Groppler findet Napalm über Chemnitz als geeignetes Mittel gegen braun. Die 20 jährige vermutlich selbsternannte Komikerin begeisterte damit ihr rot-grünes junges Publikum. Farbenlehre gibt es heutzutage anscheinend nicht mehr im Unterricht. Oder nur freitags.


Die Politiker der Altparteien aller Couleur haben Schaum vorm Maul. Dem demokratisch gewählten Ortsvorsteher der kleinen hessischen Gemeinde Altenstadt-Waldsiedlung soll sein Ehrenamt entzogen werden. AKK, Klingbeil, Tauber, Stegner fordern die sofortige Annullierung der Wahl des NPD-Politikers Stefan Jagsch. Sie nennen es eine Korrektur. Hmm. Die wahl erfolgte fehlerfrei und einstimmig. Korrektur? Demokratie?


In Sachsen geht die Gefahr bekanntermaßen oft von einem Luftgewehr aus. Ganze drei davon und noch sieben Luftpistolen wurden Pfarrer Daniel Schmidt in Rothenburg in der Oberlausitz aus dem Pfarramt geklaut. Ausserdem entwendeten die gottlosen Diebe noch 62 Taschenuhren und 6 Dart-Pfeile. Drei Flaschen Whisky hätten das Bild abgerundet, aber perfekt ist es ja nie. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 3400 Euronen und drei Vaterunser.


Der Vater eines 5 jährigen Jungen musste im thüringischen Sonneberg miterleben, wie sein Sohn durch ein 5 mm dickes Stahlseil vom Fahrrad geschleudert wurde. Dieses war mehrfach vor einem Bolzplatz gespannt und traf das Kind am Hals. Da krieg ich einen!


Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s