#Tageskolumne Ute Fugmann

Tageskolumne Rückblick: Dienstag.

Berlin. Das Ordnungsamt greift durch! Endlich! Nein, nicht gegen Drogendealer oder Autonome. Mit Schlagstock, Pfefferspray, schusssicherer Weste und Chip-Lesegerät brach das Amt von Mitte zur großen Hunde-Kontrolle auf! „Null Ermessungsspielraum; jeder Verstoss wird geahndet“, lautet die Aussage vom Amtsleiter Lorenz Kummert. Gegen die Leinenpflicht geht es bei 35 Euro los im Katalog. Bei Wiederholungstätern wird es teurer. Bis zu 500 Taler bei gefährlichen und bissigen Hunden. Hmm. Die Drogendealer liegen vor Lachen im Dreck. Nebenbei, mein deutscher Schäferhund ist fast 11 Jahre und weiss wen ich nicht leiden kann. Das zeigt er auch. Gechipt ist er nicht. Tätowiert. Alter Adel halt. Das mit der schusssicheren Weste versteh ich nicht. Ich habe schon viele Hunde scheissen aber noch nie schiessen gesehen.Berlin halt.

Der Rauhaardackel-Mix Sheila musste mit ansehen wie ihr Herrchen Steven E. in der Hellersdorfer Heidenauer Strasse bewusstlos geprügelt wurde. Die Hündin hatte Magen-Darm-Probleme, worauf der Dosenöffner mit ihr vor die Tür ging. Dort angekommen hörten sie Stimmen. Kein deutsch. Das Duo war zur falschen Zeit am falschen Ort. Als Deutscher in Deutschland ähm Berlin.

In Heidenau ging es in der Nacht auf Dienstag scharf. Gegen 22.00 Uhr wurde eine silberne Mercedes S-Klasse gestoppt und von Spezialisten mit Sturmhauben umstellt. Vier Personen wurden vorläufig festgenommen. Zwei Syrer, eine Deutsche und ein unbekannter Verdächtiger. Hmm. Das Auto wurde durchsucht und abgeschleppt. Ob Drogen gefunden wurden, ist noch nicht bekannt.

Beim Chemnitzer Pfarrer Carsten R. der St. Pauli-Kreuz-Kirchgemeinde ist es bekannt. Er soll einem kurdischen Flüchtling beim Verticken von Drogen geholfen haben. Mehrfach hat er diesen nach Leipzig chauffiert, damit der Arme dort Marihuana kaufen und anschliessend in Chemnitz verkaufen konnte. Mindestens 11 Kilogramm. Fast nix. Der irdische Geistliche hat die Taten gestanden. Ein Schäfchen springt ihm zur Seite. „Er ist ein hilfsbereiter Mensch“, versicherte das 87 jährige Gemeindemitglied und führte weiter an:“Er ist vielleicht manchmal zu gutmütig“. Achso. Elf Kilo. Alles gut.

Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s