#Tageskolumne Ute Fugmann

Montag. Berlin.


Am 29. August um 20.00 Uhr lassen die Beamten des Landeskriminalamtes am Bayernring in #Tempelhof die Korken knallen! Alkoholfrei. Die Esso-Tankstelle im Erdgeschoss schliesst für immer. Der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei Berlin Benjamin Jendro dazu: „Wir sind sehr froh, dass diese gigantische Sicherheitslücke am Bayernring endlich geschlossen wird. Eine Tankstelle im Gebäude des Staatsschutzes ist an Fahrlässigkeit kaum zu übertreffen.

Hmm. Alles im Griff?


In #München ist der Deutsche #Gewerkschaftsbund im Griff der Antifa. Der #DGB München stellt seine Räumlichkeiten einem Antifa-Kongress vom 8. bis 10. November zur Verfügung. Neben den Gewerkschaftsräumen steht das ‚Kafe Marat‘ als Lokalition bereit. Dieses dient seit längerem Linksextremisten, insbesondere Autonomen als Treffpunkt, logistisches Zentrum und Informationsbörse. Themen sind laut Compact-Recherche ‚Faschisierung der Gesellschaft‘, ‚Einheitsgewerkschaft und Antifaschismus‘ und ‚Der Zugang der Gewerkschaften zum Antifaschismus‘.

Nicht neu.


Nicht wirklich überraschend beendet Hans-Georg #Maaßen sein Wahlkampf-Engagement in Sachsen. Pumuckel ähm Ministerpräsident Michael #Kretzschmer begrüsste dies mit den Worten „Maaßen hat genügend Ärger gemacht. Dieser Mann und sein undifferenziertes Gerede haben die Debatte über die rechtsradikalen Ausschreitungen in #Chemnitz unnötig verlängert. Maaßen hat keine Bedeutung.“, sagte der von Tillich eingesetzte Kasper. Der Stanislaw lacht.

Sonst keiner!

Ausser die AfD. Die Wahlprognosen für die Alternative für Deutschland schwanken wie der Seegang auf dem Mittelmeer.
Wahlbeeinträchtigung und offener Betrug liegen in und kommen an die Luft.

Heute früh berichtete der ‚focus‘ von einem jungen Wahlhelfer, welcher zugab zur Kommunalwahl in #Brandenburg mindestens 50 Stimmen der Blauen den Grünen zugeschoben zu haben. Ein Prozent ruft zur Wahlbeobachtung auf. Nicht ohne Grund!


Apropos Mittelmeer. Der neue Kahn ‚Eleonore‘ der Schlepperorganisation ‚Mission lifeline‘ fischte 101 Stück Schwarzgold von einem sinkenden Schlauchboot. Dies geschah 31 Meilen vor der libyschen Küste. Die Küstenwache des nordafrikanischen Staates kam bis auf 50 Meter an das ehemalige Fischerboot heran und bedrohte die Crew um Kapitän Claus Reter #Reisch. Sie wollten die Seenötiger zurück bringen.


Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s