#Tageskolumne Ute Fugmann

Tageskolumne Rückblick: Montag.

Belgrad mit ‚B‘ wie Berlin. Die Claudi hat’s drauf! Die Grüne Roth aus dem Bundestag ist nicht nur äusserlich grenzwertig. Schönheit ist vergänglich; Blödheit bleibt. Ersteres muss sie nicht vermissen. Egal. Die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth faselte nach dem tödlichen Attentat auf zwei Deutsche ähm nach dem Versuch eines Attentats auf eine jüdische Synagoge in Halle von der Verpflichtung Deutschlands gegen Judenhass vorzugehen. Und überhaupt sei kein Platz für Antisemitismus. Klar! Wo Claudia ist, kann nichts anderes sein. Meist will da auch nichts und niemand anderes sein. Merkel weiss das als Doktor der Physik auch. Roth ist anders. Sie herzt und scherzt mit dem iranischen Parlamentssprecher Ali Laridschani, welcher für seine regelmässigen Vernichtungsdrohungen gegen Israel bekannt ist. Dieser war mit einer grossen Delegation in Belgrad. Mit dabei der Zuständige Hossein Amir-Abdollahian für die Unterstützung und Finanzierung von Hamas, Islamischer Dschihad und Hisbollah. Läuft, Claudi!

Für das dicke Peter-Männchen Altmaier läuft es auch. Der will die Forderung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) zur Errichtung eines Weltraumbahnhofes in Deutschland prüfen. Er will Anfang kommenden Jahres die ‚Eckpunkte für ein Weltraumgesetz‘ vorlegen. Die Stuttgarter hör ich von ihrem Bahnhof bis Dresden lachen! Die Berliner weinen mit ihrem BER leiser. Laut dem verfressenen Altmaier sollen vom ganz neuen Weltraumbahnhof Microlauncher starten. Das hat nix mit Lunch zu tun! Normalerweise werden wenig besiedelte Standorte wegen drohender Schäden durch Fehlstarts oder planmässigen Ballastabwurf für solche Vorhaben bevorzugt. In NRW oder Berlin anscheinend egal.

In Afrika wäre jetzt Platz! Laut einer UN-Studie sind die gebildeten Afrikaner schon in Europa. Also in NRW oder Berlin.

In Sachsen ist das immer noch anders! Gott sei Dank! Da steht selbst der Fuchs der Staatsmacht skeptisch gegenüber! Am Sonntagabend gegen 20.30 Uhr kam es auf dem Autobahnrastplatz ‚Wiesaer Forst‘ zu einem Übergriff auf einen Polizisten, welcher einem 51 jährigen polnischen LKW-Fahrer wegen dem Sonntagsfahrverbot ans Bein pinkelte. Während der Kontrolle biss Meister Reineke dem Beamten ins Bein und verschwand darauf in der Dunkelheit Deutschlands ähm der Lausitz.

Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s