Tageskolumne 25.03.2020

Berlin. Wir sind gerettet! Rodolfo Preveleta (42) alias Ruda Puda entwirft und näht jetzt eigenhändig Mundschutze. Die Fotos seiner Corona-Fashion postet die Drag-Queen auf Facebook. „Ich habe schon über 50 Bestellungen“, sagte er ähm sie ähm. Bis April wurden elf Vorstellungen der ,Magie der Travestie’ abgesagt. Für dreizehn Euronen kann man die Maschen aus bunter Baumwolle erwerben. „Einen Minimum an Schutz. Sie filtern die Luft, schützen vor feuchten Partikeln, vor feuchter Aussprache und verhindern, dass man sich ins Gesicht fast. Super! Vor Viren schützen die Drag-Masken einen Dreck, aber sie sind in der Regenbogenwäsche bis 90 Grad Celsius waschbar. Immerhin!

Die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche Franziska Giffey von der SPD trägt noch immer keinen Mundschutz. Die soziale scheinheilige Maske hat die Marionette ins Gesicht geschnitzt bekommen. Im Morgenmagazin des zwangsfinanzierten Propaganda-Senders ZDF sprach sie von häuslicher Gewalt. Diese könne durch Isolation und finanzielle Sorgen mit der Corona-Krise verstärkt werden.Wirklich? Es sei wichtig für die Opfer zu wissen, dass sie das Haus verlassen dürfen. Das sei ein triftiger Grund. Phhh. Die Hilfe-Hotlines seien ebenso erreichbar und werden ausgebaut. Zudem gibt es ab dem 1. April einen Zuschlag von bis zu 185 Euro für arme Familien oder solche mit schweren Einkommenseinbrüchen. Das bedeutet, dass die finanziellen Sorgen ein grosses Stück abgefedert werden. Vorausgesetzt der Schläger*in lässt den Computer ganz, denn der Zuschlag werde digital bearbeitet. Teufelskreis.

In Kenia floriert derweil der Schwarzmarkt. Klar. Was sonst? Auf einem Flughafen des ostafrikanischen Landes ist eine Millionen-Lieferung an Atemschutzmasken für Deutschland abhanden gekommen. Die Masken vom Typ FFP2 mit Partikellfilter hätte am 20. März in Deutschland eintreffen sollen. Hätte. Insider vermuten Diebstahl oder ein besseres Angebot. Egal. Wir nehmen dafür bestimmt was anderes. „Glücklicherweise sei noch kein Geld geflossen“. sagt wer?

Italien ist anders. Die italienischen Behörden haben fast 2000 Beatmungsgeräte sowie die dazu gehörigen Masken und Schläuche auf einem Lastwagen entdeckt und sichergestellt. Die für die Italiener notwendigen medizinischen Utensilien waren schon fast auf dem Weg nach Griechenland.
Hädd’mrs ni; gönnd’mrs ni!

Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s