Tageskolumne 11.11.2020

Berlin ähm Brüssel. Egal. Die beratungsresistende, Quatsch, beraterfressende einstige Verteidigungsministerin und jetzige EU-Kommisionspräsidentin Ursula von der Leyen will am morgigen Mittwoch einen Vertrag für den erfolgversprechenden Biontech-Impfstoff formal im College-Meeting durchprügeln. Satte 200 Millionen Dosen! Der Beschluss in der wöchentlichen Sitzung der Kommisionsmitglieder stehe noch aus. Hmm. Der Bundesgesundheitsverkäufer Jens Spahn freut sich bestimmt ein zweites Loch. Egal. Er gehe davon aus, dass Deutschland mindestens 100 Millionen Dosen erhalten werde. Was will er damit? Impfzwang oder Berufsverbot für systemrelevante Arbeitnehmer und -geber? Aktive Sterbehilfe für Kranke und Alte? Dem Pharma-Lobbyisten ist das Wurscht. Hauptsache der Euro rollt. Seine Millionen-Villa muss ja auch unterhalten werden. Spässle! Spahn sagte: „Wir gehen davon aus, dass wir in den nächsten Tagen zum finalen Vertragsabschluss kommen“. Als grösste Herausforderung gelte neben der Verteilung die Sicherstellung der Kühlketten. Hmm. Wo sind die Experten von Extinction Rebellion?

Kühlketten sind in Dresden anscheinend nicht das Problem. Im höhergelegenen Stadtteil Klotzsche wird in einer Halle am Flughafen seit Oktober für den Dresdner Sprint-Weltcup Schnee produziert. Bis zum 16. Dezember müssen 4500 Kubikmeter fertig sein, welche dann per Lkw ans strenggeschützte Elbufer mitten in der sächsischen Landeshauptstadt gekarrt werden. Tickets gibt es jetzt bereits ab 7,50 Euro. Toll. Jeglicher Breitensport wird verboten, aber das muss sein! In Dresden liegt von Natur aus Mitte Dezember nur sehr selten gefallener Schnee. In höheren Lagen rings um schon. Unglaublich, aber auch egal. Die Dresdner werden hinrennen. Es ist wie mit der Kaiser-Mania. Wirklich egal.

Ab Freitag will Sachsen die Regeln des Versammlungsrecht verschärfen. Künftig soll die Teilnehmerzahl auf 1000 begrenzt werden. Hmm. Gibt es dann Bändchen wie beim Wacken Open Air oder zum Wave Gotik Treffen?

Der ungewählte Bundesgrüssaugust Frank-Walter Steinmeier weiss es noch nicht. Der sogenannte Bundespräsident kritisiert die Gegner der staatlichen Corona-Politik scharf. „Rücksichtslosigkeit ist kein Freiheitsrecht“. Stimmt! Erklär das mal den Mittelständlern vorm Ruin! Die Künstler hoffen ja immer noch auf den andern Meyer. Grönemeyer! Auch egal.

Zurück zum BP. Der Fan von Fischgestank und lauwarmen Dosenbier erzählte was von Grenzüberschreitungen: „Wo einige Zehntausend Menschen die Auflagen missachten, die Regeln verspotten und weder auf Abstand achten noch Masken tragen, da werden Grenzen überschritten“. Ähm, ja. Grenzüberschreitungen gibt es bereits seit Ende 2014 millionenfach! Staatlich gefördert.

In Baden-Württemberg will Gesundheitsminister Manne Lucha (59, Grüne) am Mittwoch mit Innenminister Thomas Strobl (60, CDU) am Rande der Landtagssitzung über die grüne Forderung nach einer Zwangseinweisung von Quarantäneverweigerern in ein geschlossenes Krankenhaus sprechen. Hmm. Das hatte man im Frühjahr in Sachsen auch schon geplant. Es kommt nicht aus der Mode. Es wiederholt sich alles. Manches kurzfristig und anderes liegt schon über achtzig Jahre zurück. Besser wird es nicht.
Obwohl? Die Ärzte in Deutschland stehen langsam auf. Ein kleiner Lichtblick.

Schönen Tag!

Ute Fugmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s