#Tageskolumne von Ute Fugmann

Mittwoch. Berlin. Im Bezirk Tempelhof-Schönberg sollen laut Stadt Verrichtungsboxen aufgestellt werden. Hmm. Nette Umschreibung für Dixi-Klo’s? 
Nein! 
Es handelt sich um Sex-Boxen für den Strassenstrich an der Kurfürstenstrasse, welche die Probleme mit dem mobilen horizontalen Gewerbe lösen sollen. Es geht hierbei um eine Art grossen Carport. Trennwände verhindern den Blick in die nebenstehenden Autos. 
Naja. Zunächst sollen die Boxen nur für Radfahrer und Fussgänger erreichbar sein. Die Testphase soll im nächsten Jahr starten. 
Gut.
Das mit den radfahrenden Autofahrern verstehe ich nicht. Vielleicht haben die Wachmänner welche. 
Autos!
Zum Aufbau der Boxen können sich die Berliner Senatoren die unzähligen Helfer aus Kolumbien, Chile, Uruguay, Argentinien und Spanien holen. Diese bauen gerade die Tribünen für 40700 Gäste des Motorrad-Grand-Prix am Sachsenring auf. Eine 23 köpfige Truppe. „Uns gehen langsam die deutschen Arbeitskräfte aus“, sagt Montage-Chef Torsten Meyer von der Firma ‚Bender-Tribünen‘. „Wir sind nur noch acht Deutsche…“. Am Gehalt wird’s ja wohl nicht liegen. Es liegt bestimmt am Wetter ähm Klima. 
Ein Mopedfahrer in Märkisch-Oderland ist mit dem Klima auch überfordert gewesen. Mit Helm, Trekkingsandalen und Papieren fuhr er vorschriftsmässig seiner Wege. Die Polizei stoppte den Nackedei. „Et is halt warm, wa?“ Stimmt. Maximal holt er sich Spiegelei als ähm auf dem heissen Bock. Die Beamten liessen ihn fahren. Nebenbei. Bei uns rennen auch jedes Jahr die Nudisten nacksch durch die Sächsische Schweiz. In Wanderschuhen! 
Sandalös!
Vielleicht in Badelatschen gerieten 10 bis 20 Personen am Pommes-Stand im Freibad Hullerner Strasse in Haltern am See in Streit. Als die Polizei eintraf, hatten drei Personen leichte Blessuren. Ein 15 und 16 Jähriger aus Recklinghausen und der 27 jähriger Pommes-Verkäufer aus Haltern am See. Eine umfassende Befragung konnte vor Ort ohne Dolmetscher nicht erfolgen. Muss ein ganz fieser Dialekt dort sein!
Ob der Prinz von Hohenzollern hochdeutsch spricht, weiss ich nicht. Er verspricht aber seiner zukünftigen 4. Ehefrau eine echte Prinzessin von Hohenzollern und ein Mitglied des Hochadels zu sein. Zwischen 25 und 30 Jahren söllte sie sein und etwas im Kopf und auf dem Konto haben, sagte er der BLÖD-Zeitung. Prinz Carl Alexander lebt jetzt schon 48 Jahre ohne Spiegel. Da wart ich lieber auf das nächste Einhorn. 
Schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s