#Tageskolumne Ute Fugmann

Tageskolumne Rückblick Freitag.

Berlin. Kleben und kleben lassen. Rund 100 Teilnehmer der laut rbb ‚Klimabewegung Extinction Rebellion (XR)‘ haben vor dem Vattenfall Kohlekraftwerk Reuter West demonstriert und zirka zehn davon gingen der Sekte wortwörtlich auf den Leim. Mit Sekundenkleber haben sie sich am Eingang festgeklebt. Die Geleimten sollen eine schwedische Gruppe von XR-Demonstranten sein. Gut, dann söllten die hoffentlich zu erwartenden Gardinen bekannt sein.

Das Zentrum der Protestler lag aber zwischen Berlin-Mitte und Kreuzberg sowie am Umweltbundesministerium in der Stresemannstrasse. Die freitäglichen Schulschwänzer von ‚friday for future‘ machten die Graupen heute zusätzlich fett. Deren verhaltensauffälliges Maskottchen Greta Thunberg machte den Fisch. Der sichergeglaubte Nobelpreis ging an den äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed. Er wird für seinen Einsatz für Frieden und internationale Zusammenarbeit und vor allem für seine Initiative zur Lösung des Grenzkonfliktes mit dem äthiopischen Nachbarland Eritrea ausgezeichnet. Hmm. Schnöde. Das Klima kann scheinbar untergehen! Unerhört, diese Political Correctness! Zumindest sehr selten.

Den ‚Aktivsten‘ in Leipzig war das Klima und die Correctness in der Nacht auf Freitag egal. An einer Brückenbaustelle in der Käthe-Kollwitz-Strasse zündeten sie gegen 1.40 Uhr zwei Bagger der Firma ‚Eurovia Vinci‘ an. Auf dem Internetportal ‚indymedia ganz unten‘ prahlten die Pyromanen mit ihrer Heldentat:“…Vinci ist auch konkret am Bau von Gefängnissen beteiligt und somit Teil des Systems der Herrschaft und Unterdrückung“. Achso.

REWE ist demzufolge am Tod der 24 jährigen Günay Ü. in Frankfurt am Main beteiligt. In deren Markt an der Heidestrasse im Stadtteil Bornheim ging sie zusammen mit ihrem Ex-Freund Sam M. (43) aus Schweden. Dort gab es das Vivess-Küchenmesser für unschlagbare 12,99 Euro. Der dunkle Schwede sah vermutlich rot bei dem Schnäppchen! Dutzende Male.

Ob der 19 jährige Afghane aus der Asylunterkunft in Hanstedt im Landkreis Harburg auch ein Schnäppchen mit seinem Messer machte, ist nicht überliefert. Nachdem er zuvor damit zwei Frauen unvermittelt angegriff, flüchteten die Damen erfolgreich in ein Auto und der Angreifer in seine Unterkunft. Dort attackierte und verletzte er zwei Polizisten. Erfolglos. Er wurde festgenommen.

Im englischen Manchester wurde auch ein Mann festgenommen. Der 40 Jährige hatte im ‚Arndale Shopping Center‘ vier Leute ebenfalls mit einem Messer angegriffen. In England sprach man von Terror. Auf englisch versteht sich. In Deutschland macht man das selten auf deutsch. Komisch.

Good Morning ähm schönen Tag!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s