Gedanken zu Dresden!

In den Abendstunden möchte nun auch ich meine Gedanken zu Dresden niederschreiben. Am heutigen 13. Februar im Jahr 1945 heulten in den Abendstunden die Sirenen. Phosphor, Spreng- und Brandbomben verwandelten die Perle der Elbflorenz in ein blutiges Massengrab. Nach den Terrornächten von Dresden, war die Stadt nicht wiederzuerkennen. Viele Zehntausende ließen ihr Leben, die genauen Opferzahlen werden wir wohl nie erfahren. Männer, Frauen, Kinder, Greise und Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten verbrannten im Phosphorbrand, wurden von Sprengbomben zerfetzt, von Tieffliegern niedergemäht oder sie erstickten in den überfüllten Luftschutzkellern.

Das Wahrzeichen von Dresden, die Dresdner Frauenkirche strahlt im einstigen Glanz, wie der Rest der sächsischen Landeshauptstadt. Natürlich glänzen nur die Fassaden; aber dies ist ein anderes Thema.

Das unendliche Leid und das Grauen was Dresden heimsuchte, wütet noch immer in der Welt. Es sind keine deutschen Städte mehr die bombardiert werden. Die Städte liegen im Irak, in Afghanistan und Syrien (die Liste ließe sich noch lange fortsetzen), die Täter sind die selben geblieben.

Gemordet wird sogar wieder mit deutscher Waffentechnik, unterstützt von Politikern die sonst bei jeder Gelegenheit von Frieden und Menschenrechten fabulieren. Auch an ihren Händen klebt Blut, wie an den Händen der Auftraggeber von Dresden, Lübeck, Pforzheim und vielen weiteren Städten.

Auch wir haben eine Verantwortung für kommende Generationen! Sagen wir laut und deutlich NEIN zu: Waffenlieferungen, Krieg, Terror und Imperialismus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s